1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Tränen auf der Gerd-Wellen-Anlage: CHTC steigt aus Bundesliga ab

Hockey : Tränen auf der Gerd-Wellen-Anlage: CHTC steigt aus Hockey-Bundesliga ab

Krefelder Hockey-Bundesligist verliert Entscheidungsspiel im Penaltyschießen 3:5

Um 14.45 Uhr war gestern die Zeit für das Herrenteam des Crefelder HTC in der Hockey-Bundesliga abgelaufen. Die Mannschaft von Trainer Ronan Gormley unterlag gegen den Nürnberger HTC mit 3:5 (1:0) . Wie schon im ersten Spiel in Nürnberg zog der CHTC im Penalty Shoot-out den kürzeren und musste sich den Franken geschlagen geben. Die Enttäuschung war den Krefelder Spielern, aber auch den Verantwortlichen anzusehen, denn mit dem Abstieg hatte hier wohl keiner gerechnet. „Wir machen eigentlich ein gutes Spiel. Wir versäumen es nur uns die sich bietenden guten Torchancen zu nutzen“, sagte Co-Trainer Sebastian Schwidder.

Den entscheidenden Stoß setzte der Nürnberger Maximilian Jordan, der als fünfter Spieler zum Penalty antrat und dem wackeren Krefelder Keeper Luis Beckmann keine Chance ließ. Auf Krefelder Seite scheiterten zuvor Oskar Deecke und Linus Michler am hervorragend aufgelegten Nürnberger Keeper Steffen König. Sicherlich war diese Abstiegsrunde für die Beteiligten aber auch für die Verantwortlichen ein hartes Nervenspiel. Doch die gestrige Niederlage war vermeidbar. Bis vier Minuten vor dem Spielende führten die Krefelder durch den Treffern von Philipp Jansen mit 1:0. In der Folgezeit hatten die Krefelder eine Reihe von Möglichkeiten, das Ergebnis auszubauen und das Spiel in ein ruhiges Fahrwasser zu bringen. Überragend am gestrigen Tag war die Form des Nürnberger Keepers Steffen König, der viele Schüsse entschärfte. Mit zunehmender Spielzeit wurden die Nürnberger besser und verstärkten den Druck auf die Krefelder Abwehr. Auch fehlte zeitweise das couragierte Spiel nach vorne. Zu Beginn der zweiten Hälfte war die Begegnung zunächst sehr zerfahren. Auf beiden Seiten passten die Zuspiele nicht mehr.

Dennoch hatten die Gäste den stärkeren Zug zum gegnerischen Tor und machten Druck. Vier Minuten vor Spielende dann der Ausgleich, als Dario Benke eine Strafecke zum 1:1 verwertet. In den restlichen Minuten belagerte der CHTC zwar das Tor der Franken, doch auch zwei Strafecken führten nicht zum erhofften Erfolg. Den Grundstein für das gestrige Entscheidungsspiel legten die Krefelder tags zuvor an gleicher Stätte. Mit einem knappen 3:2 (1:0) bezwangen der CHTC die Nürnberger und egalisierten somit die eine Woche zuvor erlittene 4:6-Schlappe im Penalty Shoot-out. Vom Anpfiff weg waren die Krefelder im Vorwärtsgang und erzielten schon nach 40 Sekunden durch eine von Timo Kosoll verwandelte Strafecke das 1:0. Der CHTC blieb auch in der Folgezeit spielbestimmend und ließen kaum Entlastungsangriffe der Franken zu. Nach dem Seitenwechsel zeigte Mats Westphal seine große Klasse und erhöhte mit zwei herrlichen Toren auf 3:0. Nürnberg verkürzte später zwar noch auf 2:3, allerdings kamen die beiden Anschlusstore zu spät, um den CHTC noch in Verlegenheit zu bringen.