Tischtennis: Für Bayer gibt es nichts zu holen

Tischtennis: Für Bayer gibt es nichts zu holen

Sowohl das Herren- als auch das Damenteam kassieren Niederlagen. TSV Bockum hat dagegen keine Mühe beim 9:1.

Krefeld. Die Damen vom SC Bayer Uerdingen zieren weiter das Tabellenende in der Tischtennis-Regionalliga. Bei der 1:8-Niederlage gegen den TTC Troisdorf war Bayer ohne die Spitzenspielerinnen Bates und Davidson überfordert. Einzig Mädchen-Verbandsligaspielerin Selina Zimmermann verhinderte als Ersatzfrau l gegen John eine glatte Klatsche für Bayer.

Ebenfalls ohne Punkte blieben die parallel spielenden Regionalligaherren des SC Bayer Uerdingen, die dem TuS Xanten mit 3:9 unterlagen. Für das ersatzgeschwächte Bayer-Sextett hätte allerdings mehr herausspringen können. Nach dem Doppelsieg von Schmitz/van Huck kam Uerdingen erst in der Mitte durch Michael Servaty und Andreas van Huck wieder zu Punkten. Doch statt den Ausgleich zum 4:4 zu erzielen, unterlag Sebastian Rangs in seiner Partie mit 13:15 im fünften Satz. Danach nahm das Unheil seinen Lauf. Sowohl Andreas Schmitz als auch Andreas van Huck blieb das Glück im Entscheidungssatz verwehrt. Die Gäste erspielten sich dadurch den entscheidenden Vorteil, den sie zum Sieg nutzten.

Ohne Chance war Verbandsligist TTC BW Krefeld, dem beim 4:9 gegen Tabellenführer Dünnwald gleich drei etatmäßige Stammkräfte fehlten. In den Auftaktdoppeln gab es für den TTC mit 2:1 zwar noch ein kleines Übergewicht, jedoch konnte dies die Niederlage nicht verhindern. Nach dem 2:5 war es Danilo Mighali, der ein Einzel erstmals nach Hause brachte. Auch im weiteren Verlauf lief nichts mehr für die Krefelder, die durch Stephan Kreuzberg noch den vierten Zähler verbuchten.

Keine große Mühe hatte Ligarivale TSV Bockum beim 9:1 gegen TuS Derendorf. Zwar benötigte das Bockumer Doppel van Spanje/Delbos im ersten Spiel fünf Sätze zur 1:0-Führung, doch spätestens nach diesem Krimi war der TSV das tonangebende Team in der Partie. Bis zur zwischenzeitlichen 8:0-Führung wurden gar nur drei Sätze abgegeben. Bernd Delbos hatte danach zwar die Chance, den Düsseldorfern die Höchststrafe zu verpassen, er vergab sie jedoch in vier Sätzen. So blieb es dem Bockumer Spitzenspieler Janek Wlodarek überlassen, den Sieg perfekt zumachen, was er auch in drei Sätzen problemlos schaffte.

Ein 8:6 über Wesel-Flüren gab es für due Damen von Rhenania Königshof in der Verbandsliga. Maßgeblichen Anteil am knappen Sieg hatte Hilde Schulz. Sie wurde im Doppel geschont, trumpfte dafür aber mit drei Einzelsiegen groß auf. Nach dem 3:5-Rückstand bekam Rhenania die Partie besser in den Griff und erspielte sich eine 7:6-Führung. Im letzten Einzel machte Marina Schumann dann mit einem 3:0-Sieg kurzen Prozess.

Mehr von Westdeutsche Zeitung