Teutonias Stotterstart in 2018

Teutonias Stotterstart in 2018

Mit zwei Treffern von Torjäger Burhan Sahin rettet sich der Tabellenführer der Bezirksliga zu einem 3:3 gegen den SSV Strümp.

Holprig begann das neue Fußballjahr für Teutonia St. Tönis. Der Tabellenführer der Bezirksliga, Gruppe 4 musste sich mühen, ehe mit dem 3:3 gegen den SSV Strümp einen Punkt zu ergattern. Über weite Strecken diktierte St. Tönis das Geschehen, doch die Tore schossen zunächst die Strümper. Durch die Treffer von Dominik Blömer, Robert Marijanovic und Frederic Klausner bei einem Gegentor von Brian Drubel führten die Gäste 3:1. Allerdings hatten die Strümper die Rechnung ohne den St. Töniser Burhan Sahin gemacht. Zwei Szenen brauchte der mit 25 Treffern beste Liga-Knipser, um den Rückstand auszugleichen. Teutonia-Trainer Thomas Kerwer sagte: „Wir hätten das Spiel klar gewinnen müssen, haben zu wenig aus unseren Chancen gemacht. Für unsere Ansprüche war das zu wenig.“ Der Vorsprung von Teutonia auf Verfolger SG Holzheim beträgt nur noch zwei Punkte. Kerwer blickt nach vorne: „In zwei Wochen spielen wir gegen den Tabellendritten Menrath. Das Spiel müssen wir gewinnen.“

Keinen guten Tag erwischte der SV Grefrath, der TuS Grevenbroich mit 1:3 unterlag. Dabei gingen die Grefrather unmittelbar nach der Pause durch Philipp Alker in Führung. Innerhalb von 13 Minuten drehten die Gäste das Spiel durch Treffer der Brüder Tim und Mike Allrrogen.

In der Gruppe 5 heimste der VfL Tönisberg mit dem 2:0 gegen den 1. FC Kleve II wichtige Punkte ein. VfL-Trainer Karl-Heinz Himmelmann sagt: „Die Mannschaft hatten guten Fußball geboten. Es hätten nur noch ein paar Treffer mehr sein können.“ Der VfL war tonangebend, Kevin Schiffers und Nico Jeegers trafen in der zweiten Halbzeit. Für Tönisberg steht am 14. Februar noch ein Nachholspiel gegen DJK Twisteden an.

Der Hülser SV spielte im Nachholspiel vom TSV Wachtendonk-Wankum 1:1. Dabei machte sich das Fehlen der beiden verletzten Akteure Miguel Oreja und Matthias Dohmen bemerkbar. Die Führung der Gäste egalisierte Mehmet Elyar mit einem verwandelten Foulelfmeter. Die Hülser bestreiten ein weiteres Nachholspiel am 21. Februar gegen den VfB Uerdingen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung