Teutonia St. Tönis und Fischeln brauchen Siege in der Landesliga

Fußball : Teutonia St. Tönis und Fischeln brauchen Siege in der Landesliga

In der Bezirksliga ist der VfL Willich als Aufsteiger das Team der Stunde. Am Sonntag wird die neue Platzanlage eingeweiht.

Landesliga Ein spannendes Personalpuzzle hat Teutonia-Trainer Bekim Kastrati bis Sonntag zu lösen, wenn Teutonia St. Tönis beim Aufsteiger SGE Bedburg-Hau gastiert. Definitiv nicht mit von der Partie sein wird Kevin Breuer, der sich in den Urlaub verabschiedet hat. Dagegen hat Torjäger Burhan Sahin seine Ferien beendet, ist genauso einsatzfähig wie die drei Last-Minute-Zugänge Rene Jansen, Pascal Regnery und Brian Dollen. „Ein Wechsel zu einem so späten Zeitpunkt ist nie ganz einfach, aber die Drei wurden vom Team sehr gut aufgenommen“, so Kastrati. Jansen und Dollen sind in der Offensive flexibel einsetzbar, Regnery ist im Mittelfeld beheimatet. Nach zwei Spielen ohne Sieg brauchen die St. Töniser drei Punkte, um nicht aus der Spitzengruppe der Liga zu rutschen.

Ohne die verletzten Spieler Melih Karakas, Michael Enger und Niklas Geraets muss Landesliga-Schlusslicht VfR Fischeln am Sonntag bei der Holzheimer SG bestehen. Im Kellerduell wird es für beide Mannschaften darum gehen, den ersten Sieg einzufahren und sich aus der Abstiegsregion zu befreien. Die Krefelder sind auswärts in zwei Spielen punktlos geblieben. Das soll sich jetzt ändern. Die spielerische Leistung soll sich im Ergebnis spiegeln. „Wir müssen uns bemühen dort zu punkten. Ich hoffe, dass wir etwas holen“, sagt Obmann Ralf Rusbült.


Bezirksliga Im Gegensatz zu vielen anderen Teams hat der VfL Willich in der Sommerpause auf Altbewährtes gebaut. Während andere Spieler munter hin und her wechselten, blieb der Kader fast identisch und das trotz des Aufstiegs von der Kreisliga A in die Bezirksliga. Fünf Spieltage später in der Saison kann man festhalten, dass die Willicher alles richtig gemacht haben. Drei Siege sowie zwei Unentschieden steht für die Mannschaft von Trainer Roland Glasmacher zu Buche, die Belohnung: Tabellenplatz vier. Der Aufsteiger geht damit auch am Sonntag (15.15 Uhr) im Duell gegen das Mittelfeldteam VfL Jüchen-Garzweiler als Favorit ins Spiel. Dabei kommt die Mannschaft in den Genuss, erstmals auf dem neuen Kunstrasenplatz zu spielen, der mit einem Festakt vor dem Spiel eröffnet wird.

KreisligaA Der TSV Bockum wird am Samstag (18 Uhr) einen erneuten Anlauf unternehmen, um endlich den ersten Sieg einzufahren. Im Heimspiel gegen den SC Viktoria Anrath soll der berühmte Knoten platzen. „Man kann nicht immer nur Pech haben. Irgendwann sollte das Quäntchen Glück auch mal auf unserer Seite sein“, sagte Bockums Trainer Andre Rogge. In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche Gespräche zwischen den Verantwortlichen und der Mannschaft und es wurde Ursachenforschung betrieben. Einer der Gründe für die bisherige Erfolglosigkeit liegt sicher darin, dass noch zahlreiche Stammspieler, z. B. Jan Visser und Ercan Sendag, verletzt fehlen. „Wir wollen den Hebel am Samstag umlegen und den ersten Sieg einfahren“, ist Rogge dennoch zuversichtlich. Die Anrather sind mit einen Sieg und zwei Unentschieden etwas besser in die Saison gestartet. Mit mächtigen Schritten baut derzeit der SC Waldniel seine Tabellenführung aus. Im vorgezogenen Spiel kamen die Schwalmtaler zu einem klaren 4:1-Sieg gegen den OSV Meerbusch. Das beste Krefelder Team in der Liga ist derzeit der VfB Uerdingen auf Platz drei. Das Team von Trainer Stefan Rex erwartet am Sonntag (15.15 Uhr) den Hülser SV zum Derby. sim/anle/tin/RZ

Mehr von Westdeutsche Zeitung