Fußball: Teutonia St. Tönis schlägt Lintfort 3:1

Fußball : Teutonia St. Tönis schlägt Lintfort 3:1

Fischeln kassiert in der Landesliga eine Derby-Niederlage gegen die Zweite von Meerbusch.

Der Fußball-Landesligist Teutonia St. Tönis hat seine Hausaufgaben erfolgreich erledigt und durfte sich gleichzeitig über Patzer der Konkurrenz freuen. Die St. Töniser gewannen gegen Fichte Lintfort mit 3:1, kletterten auf den dritten Rang hoch und konnten zudem den Abstand auf das Führungsduo Sterkrade-Nord und den SC Kapellen-Erft auf vier Punkte verkleinern. Trainer Bekim Kastrati ersetzte seine beiden torgefährlichsten Spieler Burhan Sahin (Rotsperre) und Brian Drubel (Urlaub) mit dem wieder genesenen Brian Dollen und Ndrin Maloku.

Youngster trifft mit
dem Pausenpfiff

Besonders die Nominierung von Maloku zahlte sich trotz eines frühen 0:1-Rückstandes im weiteren Spielverlauf aus. Die Gäste aus Lintfort jubelten als Erste. Teutonia-Spieler Mike Falcone verlängerte eine Freistoßflanke unglücklich ins eigene Tor (17.). Doch die Mannschaft von Trainer Bekim Kastrait fand noch vor der Halbzeit  die passenden Antworten und drehte das Spiel kurz vor dem Pausentee in nur vier Minuten. Nach einem berechtigten Handelfmeter feierte Kevin Breuer seine Tor-Premiere (41.) im St. Töniser Trikot, und Maloku, der als vorderste Spitze auflief, traf mit dem Halbzeitpfiff zum 2:1. Für den 18-Jährigen war es der erste Landesliga-Treffer. „Die ganze Mannschaft hat sich mit unserem Jüngsten gefreut“, so Kastrati, der hinzufügt: „Die Mannschaft hat heute verstanden, worum es geht, und nach dem unglücklichen Eigentor die richtige Reaktion gezeigt.“ Das erlösende 3:1 erzielte Lukas Stiels erst fünf Minuten vor dem Abpfiff.

Bereits die siebte Pleite
im neunten Spiel

Die Bilder wiederholen sich, die Geschichten auch. Nie sind es die Männer in grün und weiß, die sich nach Spielende freuen. Immer sind es die Anderen. So geschehen am Sonntagnachmittag an der Kölner Straße. Das 0:1 gegen die Reserve des TSV Meerbusch war die siebte Niederlage des VfR Fischeln in dieser Landesliga-Saison im neunten Spiel. Ridvan Balci erzielte den Treffer des Tages nach 70 Minuten. „Der Gegner hat eine Chance und nutzt sie. Wir haben gut gespielt, aber machen das Tor nicht“, sagt Trainer Karl-Heinz Himmelmann: „Irgendwie klappt es nicht.“

Durch die Niederlage bleiben die Krefelder auf dem letzten Platz. Ihr Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsrang ist schon auf sechs Punkte angewachsen. „Jetzt wird es eng“, sagt Himmelmann, der weiß, dass die Krefelder jetzt schon eine Serie brauchen, um aus dem Tabellenkeller heraus zu kommen. Der Glaube, dass sich das Blatt bald zugunsten der Fischelner wenden wird, ist noch nicht verloren. Im Training jedenfalls sei die Trefferquote besser. „Vielleicht setzen sich die Jungs einfach zu sehr unter Druck“, sagt Himmelmann: „Vielleicht spielen wir ja bald mal schlecht und gewinnen dafür“, meint er. Der VfR-Trainer würde den Sieg akzeptieren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung