Teutonia St. Tönis mit Pech beim Spitzenreiter

Fußball : Aydogmus bestraft Teutonia spät

Landesligist unterliegt Spitzenreiter Cronenberg in der Nachspielzeit mit 1:2.

Manchmal kann Fußball so bitter sein. Teutonia St. Tönis musste das am eigenen Leib erfahren. Gegen den Tabellenführer der Landesliga, Cronenberger SC, zeigte die Mannschaft von Trainer Bekim Kastrati über 90 Minuten eine gute Vorstellung, spielte gegen einen hochklassigen Gegner munter mit. Doch während die St. Töniser vorne die Entscheidung verpassten, klingelte es hinten. Ercan Aydogmus traf für die Gäste in der dritten Minute der Nachspielzeit zum 2:1 für Cronenberg. Die Teutonia steht trotz starker Leistung am Ende mit leeren Händen da. Kastrati: „Das ist natürlich bitter. Wir haben gegen einen starken Gegner sehr gut dagegengehalten. Im Fußball kommt es manchmal so wie es kommen muss.“ Teutonias Torjäger Burhan Sahin hatte seine Mannschaft in der 11. Minute in Führung gebracht. Es war sein 12. Saisontor. Cronenberg kam nur selten zu eigenen Großchancen, doch der Knackpunkt folgte nach der Pause. Brian Drubel hatte für die Gastgeber das 2:0 auf dem Fuß, doch vergab. Auf der Gegenseite pfiff Schiedsrichter Thomas Ulitzka einen Elfmeter für Cronenberg – eine zweifelhafte Entscheidung, meint Kastrati: „Für mich war es kein Elfmeter.“ Torhüter Julian Bobis hielt den Strafstoß, doch im Nachschuss traf Sercan Er. Als alles nach einer Punkteteilung aussah, traf Ercan Aydogmus aus dem Gewühl heraus zum Cronenberger Sieg. „Das ist dann auch das Glück wenn man oben in der Tabelle steht. Wir müssen weiter machen“, sagt Kastrati. tin

Mehr von Westdeutsche Zeitung