1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Teutonia St. Tönis fährt ersten Saisonsieg ein

Oberliga : Teutonia St. Tönis fährt ersten Saisonsieg ein

Ersatz-Cheftrainer Michael Küpper führt seine Mannschaft gegen Hiesfeld zu einem 4:1-Erfolg.

In Abwesenheit vom an Corona erkrankten Cheftrainer Bekim Kastrati und vom privat verhinderten Co-Trainer Oliver Wersig hat Fußball-Oberligist Teutonia St. Tönis souverän den ersten Saisonsieg eingefahren. Unter der Leitung von Co- und Fitnesstrainer Michael Küpper gewannen die Teutonen mit 4:1 gegen Jahn Hiesfeld. Nach dem 4:4 zum Saisonauftakt bei den Sportfreunden Niederwenigern konnte die St. Tönser Offensive erneut ihre Qualität unter Beweis stellen. Küpper veränderte die Startelf im Vergleich zur Vorwoche nur auf einer Position. Brian Dollen fehlte urlaubsbedingt, dafür feierte Youngster Niklas Withofs sein Startelf-Debüt. In den ersten 20 Minuten war die Heimelf darauf bedacht, hinten sicher zu stehen und nicht erneut früh in Rückstand zu gelangen. Danach wurde in zehn Minuten gleich dreimal gejubelt. Ioannis Alexiou war nach einer Ecke von Kevin Breuer per Kopf zur Stelle – 1:0 (22.).

In der 29. Minute glich Ahmed-Malik Uzun aus. Doch Leonard Bajraktari traf nur eine Minute später zum 2:1. Für den jungen Stürmer war es bereits der dritte Saisontreffer, und der vierte sollte nach dem Seitenwechsel folgen. In der 52. Minute erhöhte er auf 3:1. Den 20-Jährigen und seinen Sturmpartner lobte Küpper nach dem Spiel. „Leo ist in bestechender Form. Er macht es als Doppelspitze mit Samed hervorragend. Samed wird auch immer besser. Es tut mir fast schon ein bisschen leid, dass er nicht selber getroffen hat. Er hat in den letzten Wochen viel geleistet.“  Den Schlusspunkt zum 4:1-Endstand setze Kapitän Breuer nach gut einer Stunde. „Das Spiel war ein gewaltiger Schritt nach vorne. Wir haben kompakt gestanden, die Mannschaftsteile haben besser zusammen gearbeitet. Hätten wir es am Ende besser ausgespielt, wäre sogar noch ein höherer Sieg möglich gewesen“, resümiert Küpper und ergänzt: „Die Mannschaft hat heute für ihren Cheftrainer gespielt und gewonnen.“