Tennis in Krefeld: Melzer und Bolelli bringen die Wende

Tennis : Tennis: Melzer und Bolelli bringen die Wende

Doppel-Spezialisten von Blau-Weiß haben eine Qualität, die im Vorjahr noch fehlte.

Vor einem Jahr hatte Blau-Weiß Krefeld gegen den Gladbacher HTC noch einen Sieg verspielt. 3:1 führte das Stadtwald-Team im Nachbarschaftsduell damals schon nach den Einzeln, doch nach den Doppeln stand es 3:3. Am Sonntag drehten die Krefelder von Teamchef Olaf Merkel den Spieß mal um: nach den Einzeln lagen die Gastgeber schon mit 1:3 zurück, dann aber gewannen die Duos Jürgen Melzer/Marco Checchinato und Simone Bolelli/Paolo Lorenzi ihre Doppel – und Merkel erhielt plötzlich Gratulationen. So schnell kann es gehen an einem Nachmittag in der Tennis-Bundesliga. Sieg und Niederlage liegen sehr nah beieinander. „Es war so dramatisch und dann noch erfolgreich. Besser konnte es eigentlich nicht kommen“, sagt Olaf Merkel: „Es war der erhoffte Eventtag mit toller Atmosphäre.“ Der Dank ging auch an seinen Freund und Doppel-Spezialisten Jürgen Melzer, der am frühen Sonntagmorgen extra aus London angereist war, um für seinen Club, für den er seit 1999 mit einem Intermezzo in Mannheim aufschlägt, ein Doppel zu spielen. Nach dem Match verpasste der Österreicher sogar noch seinen Flug nach Wien. Neben Melzer war auch Bolelli ein Erfolgsfaktor in den Doppeln gewesen, die das Blatt noch wendeten. Dabei hatten beide Paare die ersten Sätze verloren.

Im Vorjahr gaben die Krefelder in den abschließenden Doppeln das eine oder andere Mal noch den sicher geglaubten Sieg aus der Hand. Es war ein Makel neben der ansonsten beeindruckenden Einzel-Bilanz. Diesmal retteten die Krefelder in dieser Konkurrenz noch einen Punkt. Merkel: „Ich hoffe, dass uns das einen Schub für die nächsten Aufgaben gibt.“ Am Freitag kommt in Kurhaus Aachen der nächste Hochkaräter in den Stadtwald. Los geht es um 13 Uhr. Dann wird auf Krefelder Seite auch der zuletzt angeschlagene Topmann Cristian Garin dazugehören, der Merkel nun zusagte. Er wird in den kommenden Tagen mit Marco Cecchinato bei Blau-Weiß zusammen trainieren und mit ihm am Freitag das Spitzenduo bilden. Auf Aachener Seite könnten Namen wie Jan-Lennard Struff oder Pablo Cuevas stehen. Das dürfte wieder einige Spannung bieten. anle

Mehr von Westdeutsche Zeitung