Tennis: Blau-Weiß trifft auf Kohlschreiber und Co.

Tennis: Blau-Weiß trifft auf Kohlschreiber und Co.

Der Bundesligist Blau-Weiß Krefeld ist am Sonntag krasser Außenseiter gegen Primus Aachen.

Krefeld. Der amtierende Deutsche Tennismeister TC Kurhaus Lambertz Aachen gastiert am Samstag ab 11 Uhr an der Hüttenallee - es ist das vorletzte Bundesliga-Heimspiel des HTC Blau-Weiß Krefeld in dieser Saison. Dass sich die Krefelder in der Außenseiterrolle befinden, versteht sich von selbst. Aachen strebt die Titelverteidigung an und hat als bisher ungeschlagener Tabellenführer zweifellos auch die besten Aussichten. "Eine Chance hat man immer. Es kommt darauf an, mit welcher Aufstellung der Gegner anreist", gibt sich Blau-Weiß-Teamchef Olaf Merkel im Vorfeld nicht gleich geschlagen.

Und trotzdem dürfte es möglicherweise das Match zwischen David und Goliath werden. Die Vorteile liegen klar auf Seiten der Aachener. Zum Vergleich: Krefeld unterlag zuletzt gegen den TC Amberg mit 1:5. Zwei Tage später fegten die Aachener die Amberger mit 6:0 vom Platz. Sicherlich war die personelle Besetzung der Amberger gegen Aachen eine andere als gegen Krefeld. Dennoch sind die Kurstädter derzeit das Maß aller Dinge.

Im vergangenen Jahr schrieben die Aachener Tennisgeschichte. Als erste Mannschaft überhaupt wurde Kurhaus Lambertz Aachen 2008 ungeschlagen Deutscher Meister. Aus dem ewigen Zweitligisten war dank des Printen-Königs Lambertz, ein Meister-Team entstanden. Auch die diesjährige Crew der Aachener mit vielen Top-Spielern der deutschen und internationalen Tennisszene ist großartig aufgestellt. Rainer Schüttler, Philipp Kohlschreiber, Simone Bolelli, Philipp Petzschner, Steve Darcis, Simon Greuel, Jiri Vanek, Alexander Waske und Florian Meyer sind klangvolle Namen, wobei noch eine Reihe weiterer guter Akteure folgen.

Dem Vernehmen nach ist morgen mit einem Einsatz von Philipp Kohlschreiber zu rechnen, da dieser beim ATP-Turnier in Gstaad schon ausgeschieden ist. Fehlen dürften dagegen Schüttler und Petzschner, die sich schon in den Vereinigten Staaten aufhalten. Dies trifft aber auch für zwei Akteure des HTC Blau-Weiß zu. Laurent Recouderc spielt in den USA derzeit Hartplatzturniere und Diego Junqueira ist in Südamerika aktiv. Dennoch können die Krefelder ein attraktives Team aufbieten. Brian Dabul, Franco Ferreiro, Francesco Aldi und Dennis van Scheppingen wollen dem Meister Paroli bieten. Den Krefeldern fehlt zum Klassenerhalt noch ein Sieg. Morgen ist damit aber wohl kaum zu rechnen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung