Tennis: Blau-Weiß muss zum Meister

Tennis: Blau-Weiß muss zum Meister

Am Freitag startet der HTC BW Krefeld in Aachen in die neue Bundesliga-Saison.

Krefeld. Am Freitag beginnt für die Krefelder Tennisfans einer der jährlichen Höhepunkte der Saison: Die Tennis-Bundesliga geht in die nächste Spielzeit. Für den HTC Blau-Weiß Krefeld beginnt die Saison direkt mit einem Kracher.

Das Team vom Stadtwald misst sich mit dem Deutschen Meister TK Kurhaus Lambertz Aachen. Es ist das erste von fünf Auswärtsspielen, die von den Blau-Weißen in diesem Jahr bestritten werden müssen. Heimspiele werden die Krefelder Tennis-Fans dagegen nur drei zu sehen bekommen.

Nach dem Rückzug von Etuf Essen bleibt, zum Nachteil des HTC, eine Lücke im Terminkalender. Klubchef Hajo Ploenes hatte noch versucht, Aachen von einem Tausch des Heimrechtes zu überzeugen, doch auch den Aachenern sind ihre Heimspiele zu wichtig. Zumal sie im ersten Spiel ihren Spitzenspieler Philipp Kohlschreiber präsentieren möchten.

Im vorigen Jahr gelang dem HTC Blau-Weiß Krefeld gegen Aachen mit dem 3:3 eine kleine Sensation. Und auch diesmal wollen die Krefelder mit dem Ligaprimus mithalten. "Wir fahren sehr optimistisch nach Aachen, wir haben gegen jede Mannschaft eine Chance", sagt Teamchef Olaf Merkel. Um die Chancen weiter zu erhöhen und vor allem den Klassenerhalt so schnell wie möglich unter Dach und Fach zu bringen, hat der HTC aufgerüstet.

Mit dem Italiener Filippo Volandri, dem Franzosen Nicolas Devilder, dem Kroaten Antonio Veic und dem Spanier Inigo Cervantes-Huegun wird der Kader auf nun 14 Spieler aufgestockt. "So stark waren wir noch nie", sagt Merkel.

Doch auch die anderen Teams der Bundesliga haben nachgelegt. "Das Niveau in der ganzen Liga ist gestiegen, das werden sehr ausgeglichene Spiele", erklärt der Teamchef. So muss der Gegner am Freitag, der TK Kurhaus Aachen, zwar auf die Dienste von Alexander Waske verzichten, hat sich aber mit Daniel Brands, Jan-Frederik Brunken, Pablo Cuevas und Ruben Bemelmans ebenfalls nochmals verstärkt.

Auf Seiten des HTC Krefeld ist für das Duell gegen Aachen Dennis van Scheppingen an Position vier gesetzt. Der Neuzugang Nicolas Devilder soll zusammen mit Laurant Recouderc und Diego Junqueira auf Punktejagd im Aachener Kurpark gehen. "Außerdem rechne ich mit Filippo Volandri oder Alberto Brizzi", sagt Olaf Merkel.

Volandri war wie Alberto Brizzi in dieser Woche noch beim Challenger-Turnier im italienischen Reggio Emilia aktiv und scheiterte im Viertelfinale.

Momentan steht er auf Platz 106 der ATP-Weltrangliste, 2007 erreichte er mit Rang 25 seine beste Stellung. Interessant: Ende Mai traf der junge Antonio Veic in Rom auf den 28-jährigen Volandri, ein Duell der neuen HTC-Spieler. Mit 6:2, 0:6, 6:4 behielt der Italiener die Oberhand. Veic scheiterte zuletzt in Wimbledon in der ersten Qualifikationsrunde.

Für Blau-Weiß geht es von Anfang an um den Klassenerhalt - bei fünf Auswärtsspielen kann der HTC jeden Punkt gut gebrauchen um dieses Ziel zu erreichen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung