Standort Fichtenhain bleibt Turnzentrum - Turnhalle wird umgebaut

Turnen : Turnzentrum bleibt in Fichtenhain

Mietverträge für die Halle auf der Anlage im Campus Fichtenhain wurden bis Ende 2023 verlängert. Die Sportanlage soll für 30 000 Euro umgebaut werden.

Seit Monaten stand das Thema auf der Liste des Sportausschusses. Jetzt werden endlich Nägel mit Köpfen gemacht. Die Verlängerung des Mietverhältnisses zwischen der Stadt und dem Campus Fichtenhain über die Turnhalle im Gewerbegebiet wurde am Dienstagabend von den Mitgliedern des Sportausschusses beschlossen. Vorerst bis zum 31. Dezember 2023 haben die Turner des Fischelner SV und Umgebung jetzt Sicherheit, dass sie im Krefelder Süden weiter Leistungssport betreiben können. Hinter den Kulissen wird aber bereits an einer Ausdehnung des Mietverhältnisses bis Ende 2024 diskutiert. Dem Jahr, in dem die Olympischen Sommerspiele in Paris ausgetragen werden.

Anlauf für Sprungdisziplinen
wird verlängert

Seit 2002 ist der Fischelner SV Hauptnutzer der Turnhalle in dem Gewerbegebiet. Rund 40 Athleten sind Kandidaten für den Bundeskader, wie der 1. Vorsitzende Uwe Vollborn berichtet. „In Deutschland gibt es nur neun Turnzentren, zwei lediglich in NRW und in Krefeld steht eines davon. Für uns war es wichtig, dass durch den Beschluss jetzt die Standards für nationales Leistungsturnen mit dem Schwerpunkt ‚Geräteturnen weiblich’ in Krefeld auch in den kommenden Jahren gewährleistet werden kann.“

Neben der Verlängerung des eigentlich 2021 endenden Mietvertrages wurde auch eine Investitionsmaßnahme in Höhe von 30 000 Euro beschlossen. „Das Geld dient zum sportartengerechtem Umbau der Anlage“, sagt Krefelds Sportdezernent Markus Schön. So soll mit dem Geld ein verlängerter Anlauf in der Halle geschaffen werden, der der olympischen Norm von 25 Metern entspricht. Derzeit müssen die Athleten behelfsmäßig mit einem kürzen Anlauf in der Halle zurechtkommen.

Die Verantwortung für die Halle trägt weiterhin der Fischelner SV, der nach Angaben von Vollborn pro Jahr bis zu fünfstellige Beträge dafür aufbringt. Um über die Zeit von 2024 hinaus dauerhaft ein Turnzentrum in Krefeld betreiben zu können, muss in naher Zukunft eine weitere Entscheidung über einen festen Standort für die Turner getroffen werden. Um eine möglicherweise neue Sportfläche für diese Zwecke zu finden, soll der Verein ein Anforderungsprofil für eine solche Anlage erstellen.

Aktuell stehen laut der Vorlage des Sportausschusses aber in Krefeld neben der Turnhalle in Fichtenhain keine weiteren Standorte für „leistungsorientiertes Turnen“ in Krefeld zur Verfügung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung