1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: St. Tönis hat Aufstieg im Visier

Fußball-Bezirksliga : St. Tönis hat Aufstieg im Visier

Der neue Teutonia-Trainer Kerwer aber bremst die Euphorie.

Viersen. Teutonia St. Tönis gilt als einer der Mitfavoriten in der Gruppe 4 der Fußball-Bezirksliga. Der neue Trainer Thomas Kerwer versucht, die aufkeimende Euphorie einzufangen, sagt: „Wir haben eine gute Mannschaft. Aber am Anfang der Spielzeit brauchen wir Zeit, um uns richtig einzuspielen und abzustimmen.“ Mit dem 8:2-Sieg im Niederrheinpokal gegen den DSV 04 Düsseldorf präsentierte das Team eine gelungene Generalprobe. Zum ersten Meisterschaftsspiel treten die St. Töniser beim SSV Strümp am Sonntag um 15.15 Uhr an.

Teutonia landete unter Trainer Ronny Kockel auf Platz fünf. Angesichts des Kaders und des Anspruchs zu wenig. Mit 107 Toren stellte St. Tönis die beste Offensive vor Aufsteiger ASV Süchteln (98 Treffer). Burhan Sahin (27 Tore) und Jochen Höfler (20) waren die herausragenden Schützen. Trotz dieser starken Offensive gab es in den Meisterschaftsspielen zu viele Patzer. Teutonia verlor immerhin zehn Begegnungen.

Für Ronny Kockel trainiert jetzt Thomas Kerwer das Team. Für den 47-Jährigen ist dies nach Schermbeck (fünf Jahre), Gelsenkirchen-Hessler (2), Preussen Krefeld (2) und zuletzt Tönisberg (2) die fünfte Trainerstation. Kerwer brachte in Kevin Zülsdorf und Mike Falcone zwei Hochkaräter mit. Teutonia muss aber auch die Abänge Gowthan Kugathasan und Brian Dollen (Union Nettetal) sowie Bonko Smoljanovic und Morten Heffungs (beide ASV Süchteln) verkraften. Kerwer gibt auch dem Nachwuchs eine Chance. Mit Abdeljaduad Chami Karim (VfR Fischeln A-Junioren), Kemal Karpuz (KFC A-Junioren) und Serdar Sen (TSV Meerbuch A-Junioren) rücken Talente ins Team.

Mit der Zielsetzung hält sich Kerwer zurück, sagt: „Wir wollen attraktiven Fußball spielen, möglichst weit oben mitwirken. Mal sehen, wie die ersten Begegnungen laufen.“ Als direkte Konkurrenten sieht Kerwer SG Kaarst, Neuss-Gnadental und den Rheydter SV. Der Trainer bedauert, dass nicht alle Bezirksligisten aus dem Fußball-Kreis in einer Liga spielen. Kerwer sagt: „Für die Zuschauer wäre es natürlich interessanter gegen Tönisberg, VfB Uerdingen oder Hüls zu spielen.“ Die Qual der Wahl hat Kerwer auf der Torwartposition. In Julian Bobis, Daniel Hitzschke und Christian Lehmann hat das Team drei sehr gute Torleute.