1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

SSV Grefrath geht mit Aufwind ins Abstiegsduell

Fußball : SSV Grefrath: Mit Aufwind ins Duell

Fußball-Bezirksligist seit drei Spielen ohne Gegentor.

Manchmal braucht es nur Kleinigkeiten, um den Weg in die Erfolgsspur zu finden. Der SSV Grefrath nutzte die Winterpause, verstärkte sich punktuell und hat nun in der Bezirksliga einen Rückrunden-Start nach Maß hingelegt. Im Kalenderjahr 2020 ist das Team von Trainer Klaus Ernst noch ungeschlagen, feierte nach dem 0:0 im Derby gegen den SV Vorst zuletzt zwei 4:0-Kantersiege gegen den SV Uedesheim und den SV Lürrip.

Es waren zwei Erfolge gegen direkte Konkurrenten. Der Abstiegskampf in der Liga ist brutal eng, auch jetzt noch trennen Platz neun und Platz 17 gerade einmal acht Punkte. Grefrath liegt derzeit mit 25 Punkten auf Platz 10, der Vorsprung auf den Relegationsplatz 15 beträgt sechs Punkte. „Es ist eine schöne Momentaufnahme“, sagt Ernst, der sich aber auch sicher ist: „Die Tabelle ist ein wenig ungerade, manche haben noch spielfrei, andere noch ein Nachholspiel. Es wird sich noch einiges tun.“

Doch die Grefrather haben sich durch die beiden Siege erst einmal in eine gute Ausgangsposition gebracht. Der Schlüssel liegt vor allem in einer kompakten Defensive. Torhüter Heiko Metz ist nach einer komplizierten Schulterverletzung endlich wieder genesen und steht seit dem Vorst-Spiel wieder zwischen den Pfosten. Mit Innenverteidiger Soner Köse kam ein ehemaliger SSV-Spieler in der Winterpause vom Landesligisten ASV Süchteln zurück und ist auf Anhieb wieder zum absoluten Leistungsträger aufgestiegen. Die Folge: In den drei Spielen nach der Winterpause ist Grefrath noch ohne Gegentor. „Wir stehen hinten stabiler und können so auch viel gezielter nach vorne spielen“, sagt Ernst.

Am Sonntag wartet nun gleich das nächste Schlüsselspiel. Mit der Spielvereinigung Odenkirchen kommt der 16. der Tabelle nach Grefrath. Die Gäste verloren zwar zuletzt gegen Uedesheim (2:4), gewannen eine Woche zuvor aber überraschend gegen den Zweiten Kleinenbroich (2:1). Ernst erwartet ein enges Duell, sagt: „Es wird ein schwieriges Spiel. Man denkt vielleicht, weil es der Vorletzte ist, muss man sie einfach schlagen, aber das ist nicht der Fall. Sie werden kompakt stehen und auf unsere Fehler lauern.“