SSV Gartenstadt zurück in der Landesliga

SSV Gartenstadt zurück in der Landesliga

Nach fünf Jahren steigt der Verein wieder auf. Tolle Bilanz von 49:3 Punkten.

Krefeld. Fünf Jahre nach dem Abstieg in die Handball-Bezirksliga kehrt der SSV Gartenstadt in die Landesliga zurück. Mit der Topbilanz von 49:3 Punkten feierten die Spieler von Spielertrainer Rolf Becker nach dem 29:23 (10:15)-Erfolg über die Reserve des ASV Süchteln ausgelassen die Bezirksliga-Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg. Im Gartenstädter Jugendzentrum „Funzel“ wurde später ausgiebig ganz in „Bayern-Manier“ der Aufstieg gefeiert, floss der Gerstensaft in rauen Mengen.

Als ärgster Widersacher erwies sich diesmal die Turnerschaft Grefrath (46:6), die ein weiteres Jahr auf die Rückkehr in die Landesliga warten muss. „Wir waren einfach an der Reihe, nachdem wir im vergangenen Jahr Germania Oppum den Vortritt lassen mussten. Nach einer langen Saison hat sich die beste Mannschaft durchgesetzt, nicht zuletzt weil wir über einen großen Kader von 18 Spielern verfügen“, sagt Becker. Der 33-jährige Ex-Drittligaspieler beim TV Oppum ist im zweiten Jahr in seinem Stammverein verantwortlich tätig.

Die einzige Saisonniederlage kassierte der SSV ausgerechnet bei Stadtkonkurrent Adler Königshof III (28:29). Eine Woche zuvor hatte der SSV vor fast 500 Zuschauern mit einem überraschend deutlichen 32:20-Sieg über Grefrath für die Vorentscheidung im Aufstiegskampf gesorgt. Am 17. Spieltag hatte Gartenstadt beim 21:21-Remis in Dülken den ersten Punkt überhaupt abgegeben.

Bis auf den Ex-Oppumer Marc Kempkes (40), der seine lange Karriere mit dem Aufstieg krönte, kann Becker in der am 21. September beginnenden Saison wieder auf alle Spieler zurückgreifen. Erster Gegner des Aufsteigers ist dann ausgerechnet der langjährige Stadtkonkurrent Germania Oppum mit Trainer Uwe Lohmann an der Spitze. Die Meistermannschaft: Marvin Didelot, Adrian „Toni“ Kutschker, Karsten Schmitz, Christian Nieswandt, Marc Kempkes, Thomas Kisters, Florian Ricks, Michael Kirchholtes, Marius Kamps, Tim Schumacher, Oliver Büchner, Tim Neubauer, Christian Kirchholtes, Alexander Freitag, Yannik Bleichroth, Markus Höninger, Lars Bajdacz sowie Rolf Becker (Spielertrainer), Stefan Eichenauer (Co-Trainer), Ben Oberliessen (Co-Trainer), Stefan Niemeier (Betreuer), Michael Bauer (Physiotherapeut).

Mehr von Westdeutsche Zeitung