Sportlerwahl 3. Platz: Entspannter Trip nach Peking

Sportlerwahl 3. Platz: Entspannter Trip nach Peking

Juliane Schenk weiß, was in China auf sie zukommt.

Krefeld. Für Juliane Schenk sind Top-Platzierungen bei der Wahl zum Sportler des Jahres in Krefeld nichts Neues. In diesem Jahr haben 563 WZ-Leser für die 25-Jährige gestimmt, die heute im Kampf um ihr Olympia-Ticket bei den German Open auf die Zielgerade einbiegt.

"Wenn Juliane Ende April unter den Top 16 der Welt steht, wird sie bei Olympia wohl dabei sein.", sagt Martin Kranitz, Sportdirektor des deutschen Badmintonverbandes. Ein Blick auf die Formkurve der Hülserin lässt kaum einen Zweifel daran zu, dass sie ihre zweite Olympia-Teilnahme schaffen wird.

Die Weltranglisten -14. hat sich nach ihrem zweiten Platz bei der DM - im Finale unterlag sie Xu Huaiwen - zuletzt auch bei der Mannschafts-EM der Frauen für höhere Aufgaben empfohlen. Im Einzel hatte sie lediglich bei der 1:3-Halbfinalniederlage gegen Dänemark im Duell mit der Top-Ten-Spielerin Tine Rasmussen das Nachsehen. Im Kampf um Bronze präsentierte sich Schenk gegen Schottland gewohnt souverän und brachte ihr Team gegen Linda Sloan in die Erfolgsspur. Mit dem 3:1 sicherte sich Deutschland neben EM-Bronze auch das WM-Ticket.

Sollte Juliane Schenk auch die Fahrkarte zu den Olympischen Spielen lösen, will sie sich in Peking entspannter präsentieren als in Athen, wo sie früh die Segel streichen musste. "Ich weiß, was auf mich zukommt und kann von den Eindrücken nicht mehr überrollt werden."

Mehr von Westdeutsche Zeitung