Sport: Forstwalder Silvesterlauf fehlt im Kalender

Sport: Forstwalder Silvesterlauf fehlt im Kalender

Läufer können sich nur über die Homepage des DJK VfL Forstwald anmelden.

In allen Terminlisten des Laufsports fehlt derzeit Deutschlands mit der 48\. Austragung ältester Silvesterlauf in Forstwald. Die Ausschreibung für das seit Jahrzehnten beliebte Lauf-Event mit bis zu 800 Läufern ist auf der Webseite des DJK VfL Forstwald zwar publiziert sowie auch die Online-Meldeadresse bei einem Dienstleister, bei dem sich bisher auch schon 40 Läufer angemeldet haben. Dennoch bezeichnen ihn viele Läufer als „illegal“, weil er nicht mehr wie früher offiziell beim Leichtathletik Verband angemeldet ist. Auf Nachfrage erklärte der Vorstand des DJK VfL Forstwald, dass der Silvesterlauf in diesem Jahr nicht auf den Lauf-Portalen und im amtlichen Kalender veröffentlicht wird. Gerda Michels, Öffentlichkeitsmitarbeiterin des Vereins und bei den Silvesterläufen fachkundige Moderatorin am Streckenrand, sagt: „Wir sind seit letztem Jahr nicht mehr gemeldet. Wegen der Regeln könnten wir sonst keine Kinder starten lassen. Versicherungstechnisch sind wir aber abgesichert.“

Leichathletikverband will
mit den Organisatoren reden

Gerade die Versicherung der Läufer ist ein besonderes Kriterium, die bei allen vom Leichtathletik Verband Nordrhein angemeldeten und genehmigten Läufen für Läufer, Zuschauer, Helfer und auch für akkreditierte Journalisten besteht.

Ob die wohl vom Verein abgeschlossene Versicherung genau diesen großen Personenkreis umfasst, darüber ist der Regionsvorsitzende im Leichtathletik Verband, Joachim Broch aus Willich, reichlich skeptisch. Überhaupt gefällt es ihm natürlich nicht, dass die Forstwalder nun dem Leichtathletik-Verband mit ihrem Silvesterlauf den Rücken gekehrt haben und will mit ihnen anlässlich des Regionstages in Essen nochmals sprechen. „Möglich wäre es, die vielen Kinder, die in Forstwald statt der für sie erlaubten zwei Kilometer über vier Kilometer starten, aus der offiziellen Veranstaltung herauszunehmen.“ Broch hat Ideen, zumal die Willicher mit den Forstwaldern und St. Töniserin eine Leichtathletik-Gemeinschaft bilden, die LG Niederrhein-West heißt und kaum mit den Orten der Athleten in Verbindung gebracht wird.

Ob die Nicht-Anmeldung des Silvesterlaufes beim Leichtathletik-Verband nur ein Schönheitsfehler ist, oder ob die durch den Vorstandwechsel im August nur versäumt wurde, will Joachim Broch ebenfalls klären. Der Silvesterlauf könnte nämlich noch angemeldet werden. Damit bestünden dann keine Zweifel mehr am Kreis der versicherten Läufer und Besucher, sondern das Event würde durch die Eintragung im Laufkalender einem viel größeren Kreis an Interssenten bekannt werden und gleichzeitig vermutlich für mehr Starter sorgen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung