Spitzenreiter Teutonia St. Tönis ist in Sonsbeck gefordert

Fußball : Spitzenreiter Teutonia St. Tönis ist in Sonsbeck gefordert

Der Landesliga-Tabellenführer legt auf dem Transfermarkt mit Toni Weis nach. In der Kreisliga A steht der VfB Uerdingen gegen Kaldenkirchen vor einer schweren Aufgabe.

Landesliga Der Tabellenführer der Landesliga, Teutonia St. Tönis, hat nochmal auf dem Transfermarkt zu geschlagen und sich die Dienste von Toni Weiß gesichert. Der 24-Jährige wechselt von Oberligist Union Nettetal nach St. Tönis. „Durch den langfristigen Ausfall von Jan Siebe haben wir noch jemanden im Zentralen Defensiven Bereich gesucht und ihn mit Toni gefunden. Wir sind überzeugt, dass uns Toni weiterhelfen wird“, sagt Kastrati über seinen Neuzugang. Beim Meisterschaftsspiel am Sonntag beim SV Sonsbeck wird Weiß noch nicht im Kader stehen. Kastrati erwartet den nächsten schweren Gegner: „Sonsbeck hat eine gute Mannschaft und einen guten Trainer, der unser Team kennt. Wir lassen uns was einfallen. Wichtig ist, dass wir auf dem Boden bleiben und diszipliniert unsere Aufgabe gehen.“ Verzichten muss Kastrati auf Julian Suaterna und Burhan Sahin, die beide im Urlaub weilen.

Ohne die Führungsspieler und defensiven Mittelfeldakteure David Machnik und Michael Enger muss der Landesligist VfR Fischeln am Sonntag das Auswärtsspiel beim 1. FC Mönchengladbach bestreiten. Machnik hat muskuläre Probleme, Enger Beschwerden am Sprunggelenk. „Jetzt müssen eben andere in die Bresche springen“, sagt Abteilungsleiter Ralf Rusbült, der sich entspannt gibt. Fischeln hat nach drei Spielen erst einen Punkt gesammelt und will nicht in die Abstiegsregion rutschen. „Wir wussten, dass es mit einer neuen Mannschaft schwer wird. Ich lasse mich nicht aus der Ruhe bringen. Das ist ein normaler Entwicklungsprozess.“

Bezirksliga Drei Spieltag sind in der Fußball-Bezirksliga absolviert und der VfL Willich steht noch ohne Niederlage da. Der Aufsteiger hat sich gut eingelebt, die Stimmung im Team und bei Trainer Roland Glasmacher ist nach fünf Punkten zu Beginn gut. „Ich bin mit dem, was wir fußballerisch, aber auch vom Willen und der Einstellung abliefern, hundertprozentig zufrieden“, sagt Glasmacher, der derzeit auch personell aus dem Vollen schöpfen kann. Große Ausfälle gibt es nicht, dementsprechend selbstbewusst gehen die Willicher auch in das Heimduell mit dem TDFV Viersen am Sonntag (15.15 Uhr). Die Gäste, ebenfalls Aufsteiger, stehen noch ohne Sieg da. Unterschätzen wird Glasmacher die Viersener aber nicht, er sagt: „Sie werden gegen uns ihre Chance sehen, aber wir wollen unsere Serie weiter ausbauen.“

Der SV Vorst um Trainer Marcel Fischbach wartet hingegen weiter auf den ersten Punktgewinn in der Bezirksliga. Am Sonntag (15 Uhr) kommt es gegen den SV M‘Gladbach zum nächsten Kellerduell. Das letzte verlor Vorst am vergangenen Sonntag gegen den SSV Grefrath, der sich so erst einmal ein wenig Luft verschafft hat. Das Team von Trainer Klaus Ernst tritt bereits Samstag (16 Uhr) beim SV Uedesheim an. In der Parallelgruppe trifft der VfL Tönisberg ebenfalls Samstag (16 Uhr) auf den VfL Repelen.

Kreisliga A Der TSV Kaldenkirchen hat sich nach zwei Spieltagen mit dem SC Waldniel an die Spitze der Fußball-Kreisliga A gesetzt. Ohne Fehl und Tadel und damit verlustpunktfrei waren bisher die Auftritte der beiden Grenzländer. Besonders der hohe 4:0-Erfolg der Kaldenkirchener gegen den Mitfavoriten TSV Bockum überraschte die Szene. Insgesamt schoss Kaldenkirchen sechs Tore und hielt die „Bude“ hinten dicht, kassierte somit noch keinen Gegentreffer.

Nun folgt am Sonntag (15.15 Uhr) der Auftritt beim Ex-Bezirksligisten VfB Uerdingen. Der VfB geht mit einem Sieg und einer Niederlage in diese Begegnung. Anfällig ist noch die Abwehr, die mit fünf Gegentreffern noch keinen sattelfesten Eindruck macht. „Kaldenkirchen macht mit dem klaren Sieg gegen Bockum deutlich, dass sie in dieser Saison ein Wort um den Aufstieg mitreden wollen. Für mich ist Kaldenkirchen einer der Top-Favoriten der Liga“, sagt VfB-Trainer Stefan Rex und geht die Aufgabe mit Respekt an. „Wir wollen den Grenzländern das Leben so schwer wie möglich machen“, schiebt Rex hinterher. Mit Sven Hein fällt allerdings ein wichtiger Offensivspieler beim VfB aus. Die Diagnose lautet Leistenverletzung. Die derzeit besten Krefelder Mannschaften in dieser Liga sind der Hülser SV sowie die Reserve des VfR Fischeln. Beide haben vier Zähler auf dem Konto und haben noch nicht verloren. Hüls tritt beim bisher sieglosen Neuling Teutonia St. Tönis II an und strebt den zweiten Sieg an. Die Fischelner spielen beim SC Schiefbahn.

Mehr von Westdeutsche Zeitung