1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Fußball-Stadtmeister: Sparda-Bank-Cup — draußen statt Halle

Fußball-Stadtmeister : Sparda-Bank-Cup — draußen statt Halle

Da die Halle Glockenspitz als Spielstätte gesperrt ist, spielen die Grundschüler den Fußball-Stadtmeister auf dem Rasen aus.

Krefeld. Von der Halle ab auf den Rasen — der Sparda-Bank-Cup der Krefelder Schulen erlebt bei seiner zwölften Auflage gravierende Veränderungen. Weil die Halle Glockenspitz mit Flüchtlingen belegt ist, fällt sie als Spielstätte des Turniers aus. Da keine andere Halle für solch eine Großveranstaltung geeignet ist, kämpfen die Krefelder Schüler nun auf dem Feld um die Stadtmeisterschaft. Thomas Presch, Geschäftsführer des Ausschusses für Schulsport, sagt: „Es ist eine neue Herausforderung für alle. Wir müssen weg von den gewohnten Abläufen und etwas Neues auf die Beine stellen.“

Bis zuletzt hoffte der Stadtsportbund Krefeld auf eine Möglichkeit, die Glockenspitzhalle zu nutzen. Der ursprüngliche Termin um Ostern musste daher ausfallen. Am 31. Mai und 16. Juni finden nun die Vorrunden des Sparda-Bank-Cups auf den Vorplätzen des Grotenburg-Stadions statt. Das Finale wird gleichwohl in der Halle des MSM-Gymnasiums stattfinden.

Im Rahmen des 30. Jubiläums des Grundschulsporttages werden die beiden besten Jungen- und Mädchenteams ihren Sieger ermitteln. Durch die Umplanung wird es in diesem Jahr aber nicht möglich sein, ein Turnier für die weiterführenden Schulen auszurichten. Jochen Adrian, der 2. Vorsitzende des Ausschusses für Schulsport, ist froh, überhaupt ein Turnier ausrichten zu können. „Es ist gut, dass wir die Veranstaltung zumindest für die Grundschulen retten konnten und keinen totalen Bruch hinnehmen müssen.“

Trotz dieser Änderung haben sich auch in diesem Jahr zahlreiche Grundschulen angemeldet. 21 Schulen stellen insgesamt 24 Jungen- sowie acht Mädchenmannschaften. Die Jungenteams werden dabei am 31. Mai in vier 6er-Gruppen spielen, wobei jeweils die zwei Gruppenbesten in die nächste Runde am 16. Juni einziehen. Dort werden nochmals zwei 4er-Gruppen gebildet, in der die Teilnehmer die beiden Finalgegner ausspielen. Bei den Mädchen qualifiziert sich der Gruppenerste direkt, Rang zwei und drei kämpfen um die restlichen Plätze für das Finale am 29. Juni. tin