So läuft der Auftakt gegen Haching

So läuft der Auftakt gegen Haching

Der finale Countdown: Am Freitag Training, am Samstag Nominierung des 18er-Kaders und am Sonntag Fahrt nach Duisburg.

Am Freitagabend beginnt die Spielzeit in der 3. Fußball-Liga. Eintracht Braunschweig empfängt den Karlsruher SC. Aufsteiger KFC Uerdingen steigt am Sonntag um 14 Uhr in den Wettkampf über 38 Spiele ein. Zu Gast im Stadion des MSV Duisburg, wo die Krefelder ihre Heimspiele austragen müssen, ist die Spielvereinigung Unterhaching. So läuft der Auftakt gegen die Bayern:

Es werden wieder bis zu 36 Grad im Schatten erwartet. Auch an diesem Tag werden die Krefelder ihr Training in die Vormittagsstunden verlegen. Um 9 Uhr geht es los. Trainer Stefan Krämer hat die Trainingszeit verkürzt auf 60 Minuten, will in der Zeit aber dieselbe Intensität sehen wie sonst auch. Keine Abstriche. Vor allem das Spiel gegen den Ball steht im Mittelpunkt der Übungen. Nachmittags ist keine Einheit mehr. Krämer wird dann schon nach Braunschweig fahren, um sich den Auftakt gegen Karlsruhe im Eintracht-Stadion vor Ort anzusehen. Beide Teams zählen zum großen Anwärterkreis auf den Aufstieg.

Die Uerdinger wollen sich an die warmen Temperaturen um die Mittagszeit gewöhnen, gehen erst um 14 Uhr auf den Trainingsplatz. Nach der einstündigen Einheit mit dem Schwerpunkt Standardsituationen erhalten die Spieler frei. Krämer und Co-Trainer Stefan Reisinger aber werden sich dann beraten, wen sie für den 18er-Kader nominieren. Eine Liste mit den Namen wird Krämer nicht aufhängen. Der 51-Jährige setzt auf Erklärung und das direkte Gespräch, falls ein Spieler Nachfragen haben sollte. Die Mannschaft wird über den Kader informiert. Der restliche Tag ist frei. Die Spieler übernachten zu Hause, nicht im Hotel. Krämer: „In normalen Fällen werden wir es vor Heimspielen so handhaben. Jeder hat seine Schlafgewohnheiten. Ich erwarte von den Spielern, dass sie sich wie Vollprofis ernähren und verhalten.“ Freibäder oder Eiscafés sind tabu. Eine sportlerspezifische Ernährung ist angesagt. Sollte ein Spieler den Wunsch haben, die letzte Nacht vor dem Spiel in aller Ruhe zu verbringen, wird ein Hotelzimmer gebucht. Das soll aber die Ausnahme bleiben. Ein Abschlusstraining in Duisburg gibt es nicht. Der Rasen soll geschont werden, da sich die Uerdinger den Platz mit dem MSV Duisburg teilen.

Um 12 Uhr ist Treffpunkt. Mit dem Bus geht es sofort ins Stadion nach Duisburg. Um 12.30 Uhr wird die Kabine bezogen. 90 Minuten vor dem Anpfiff. Eine Führung durch das Stadion gibt es nicht.

Es folgt die Aufstellung, wer spielt, wer sitzt auf der Bank. Erst 70 Minuten vor Anpfiff erfahren es die Spieler. Ein gemeinsames Essen vor dem Spiel gibt es nicht. Auch hier liegt die Verantwortung bei jedem Einzelnen. Krämer sagt: „Jeder hat seine Rituale. Klar ist nur eines: Es sollte eine sportlergerechte Mahlzeit sein.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung