Skaterhockey: Europa kommt nach Krefeld

Skaterhockey: Europa kommt nach Krefeld

Die Skating Bears richten vom 2. bis 4. Juli das Europapokal-Turnier für Schüler aus.

Krefeld. Es ist ein riesiger Aufwand, den die Skating Bears, einer der erfolgreichsten Vereine für Inline-Skater-Hockey in Deutschland, von Freitag, 2. Juli, bis Sonntag, 4. Juli, betreiben: Drei Tage lang holt der Verein die besten Nachwuchsteams dieser jungen Sportart in die Stadt Krefeld, die vereinfacht gesagt Eishockey auf dem Hallenboden ist. Zehn Mannschaften aus sieben Nationen spielen dann in der großen Halle an der Horkesgath den Europapokal-Sieger der Schüler (unter 13 Jahre) aus.

Möglich wurde das Turnier durch die deutsche Meisterschaft der U13-Mannschaft der Skating Bears Ende vergangenen Jahres.

Eigentlich wollte das Organisationsteam vom den Vorsitzenden Joachim Zillen und dem Organisationsleiter Frank Dufeu das Turnier bereits im vergangenen Jahr in die Seidenstadt holen. "Aber dann kam der 3. Juli 2009", erinnert sich Dufeu mit Grausen an den großen Regen, der die Horkesgath-Halle hüfthoch voll Wasser laufen ließ. Dank des guten Drahts von Zillen und Dufeu zum Weltverband FIRS findet das Europapokal-Turnier nun ein Jahr später in Krefeld statt.

Insgesamt 160 Spieler und 50 Offizielle werden in die Stadt kommen. Sie stammen aus Dänemark (Copenhagen All Stars und Copenhagen Capitals), der Schweiz (IHC Oensingen Roadrunners), den Niederlanden (Utrecht Disaster), England (Stansted Skater Hockey Club), Österreich (Wienstrom Scorpions) und Israel (HC His). Für Deutschland treten neben den Skating Bears die Ahauser Maidy Dogs an. Zwei Teams aus einem Land können deshalb antreten, weil Russland und Belgien keine Mannschaften zum Europacup entsenden.

Gut 500 Zuschauer erwarten die Veranstalter an jedem der drei Turniertage. Los geht es am Freitag, 2. Juli, um 18 Uhr mit einer Eröffnungsfeier. Höhepunkt wird ein Freundschaftsspiel sein, bei dem ein All-Star-Team der Skating Bears gegen eine internationale Elternauswahl antritt. Am Samstag um 8.30 Uhr beginnen die Vorrundenspiele, die bis etwa 20 Uhr dauern. Am Sonntag geht es ebenfalls um 8.30Uhr mit den Platzierungsspielen los, die Finalspiele beginnen um 17Uhr.

Für die Zuschauer wird es eine große Caféteria inklusive Getränkewagen geben. Die Bedingungen im Schul- und Sportzentrum Horkesgath hält Orga-Leiter Frank Dufeu für ideal. "Hier gibt es gleich zwei Hallen, die zum Spielen und zum Aufwärmen genutzt werden kann, eine ausreichende Zahl von Umkleiden, einen großen Parkplatz und Außenflächen." Mindestens 5000 Euro lässt sich der Verein die Ausrichtung des Europapokals der Schüler kosten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung