Schwimmerinnen mit elf Bestzeiten

Schwimmerinnen mit elf Bestzeiten

Uerdingerinnen glänzen bei deutschen Meisterschaften in Berlin.

Mit elf Bestzeiten bei zwölf Starts und drei Finalteilnahmen im Gepäck konnte Cheftrainer Klaas Fokken vom SV Bayer Uerdingen mit seinen glücklichen Schwimmerinnen die Heimreise von den deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Berlin antreten. Am ersten Wettkampftag traten Lynn Henke und Emilie Boll über 100 Meter Brust an. Beide schwammen Bestzeiten, hatten sich aber noch schnellere Zeiten und die Chance auf Finalteilnahmen erhofft. Henke schlug mit 1:12,53 Minuten an und belegte den 14. Platz in der Juniorenwertung (2001 und jünger). Bei 1:12,16 Minuten blieb die Uhr bei Boll stehen, was ihr den neunten Platz in der Juniorenwertung einbrachte.

Am zweiten Wettkampftag hatten die Uerdingerinnen keine Starts und konzentrierten sich ganz auf 50 Meter Brust und 1500 Meter Freistil, die am dritten Tag folgten. Und der Tag verlief wie Trainer Klaas Fokken es sich vorgestellt hatte: Zunächst standen die Vorläufe über 50 Meter Brust auf dem Plan. Hier regnete es Bestzeiten für Henke, Boll und Paula Schulte. Lynn Henke machte den Anfang und konnte sich um eine halbe Sekunde auf 33,28 Sekunden verbessern, womit sie den 13. Platz in der Juniorenwertung belegte. Mit 32,49 Sekunden konnte Boll sich den sechsten Platz in der Juniorenwertung sichern.

Schulte schwamm 32,47 Sekunden, was ihr nicht nur einen vierten Platz in der Juniorenwertung, sondern auch den Start als Brustschwimmerin in der 4x50-Meter-Lagen-Staffel mit der SG Bayer einbrachte. Die junge Staffel mit den Mannschaftskameradinnen aus Wuppertal belegte einen guten siebten Platz. Am Nachmittag gab es die erhofften Finalteilnahmen. Boll und Schulte nahmen am B-Finale über 50 Meter Brust teil, da sie in der Offenen Klasse die Plätze 13 und elf belegten. In ihren Finalläufen steigerten sich beide: Boll schlug mit 32,31 Sekunden und Schulte mit 32,29 Sekunden an, so dass sie das Finale auf den Plätzen 13 und 15 abschlossen.

Auch die 1500 Meter Freistil mit Sabine Prüfert standen auf dem Plan. Sie verbesserte ihre Zeit auf 17:51,19 Minuten, belegte den 14. Platz in der Offenen Klasse. Über 200 Meter verpasste Boll eine Bestzeit knapp mit 2:39,87 Minuten und erreichte den 18. Platz in der Juniorenwertung sowie den 46. in der Offenen Klasse. Schulte schaffte mit 2:37,06 Minuten eine Bestzeit und belegte in der Juniorenwertung den zwölften und in der Offenen Klasse den 32. Platz. Henke steigerte sich im C-Finale auf 2:34,83 Minuten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung