Schwimmerinnen des SV Bayer 08 Uerdingen siegen

Schwimmen : Bayer-Athletinnen gewinnen Titel

Erster Sieg seit 2012 beim Bundesfinale der Staffelwettbewerbe.

Das Sportbad Thurmfeld in Essen war Schauplatz für das Finale der Staffelwettbewerbe DMSJ. Die Staffel der weiblichen A-Jugend der SG Bayer mit den Uerdingerinnen Emilie Boll, Paula Schulte, Pia Hüfken, Lara Grunefeld und Lynn Henke hat sich den Titel als deutscher Mannschaftsmeister vor der SG Essen gesichert. Einer Staffel der SG Bayer gelang dies zuletzt im Jahr 2012.

Mit vier Mannschaften trat die SG Bayer beim Bundesfinale in Essen an. Qualifiziert hatten sich zudem die weibliche und männliche D-Jugend (Jahrgänge 2007/2008) sowie die weibliche B- (2003/2004) und A-Jugend (2001/2002). Die Staffeln setzten sich aus Athleten der Bayer-Vereine aus Dormagen, Wuppertal und Uerdingen zusammen. Die stimmungsvolle Kulisse sollte vor allem die A-Jugend, bestehend aus den Uerdinger Schwimmerinnen Emilie Boll, Paula Schulte, Pia Hüfken, Lara Grunefeld und Lynn Henke sowie Neele Minuth (SV Bayer Wuppertal) und Carina Krause (TSV Bayer Dormagen) zu einer herausragenden Leistung motivieren. Die Staffeln traten jeweils über 4 x 100 m Freistil, Brust, Rücken, Schmetterling und Lagen an.

Trainer Klaas Fokken: „Das war eine sensationelle Leistung“

Mit knappen 2,41 Sekunden Vorsprung gewann die A-Jugend-Staffel vor dem Titelaspiranten SG Essen. Der Uerdinger Cheftrainer Klaas Fokken fand im Anschluss sagte: „Das war eine sensationelle Leistung aller Schwimmerinnen. Sie haben zu keinem Zeitpunkt locker gelassen, haben alles aus sich herausgeholt, sind phasenweise über sich hinausgewachsen!“ Auch den Athletinnen war die Freude deutlich ins Gesicht geschrieben.

Die weibliche B-Jugend der SG-Bayer trat zudem mit den Uerdingerinnen Amelie Palm, Anna Friedrichsen und Hannah Kratzenberg an und konnte mit Bestzeiten einen sehr guten fünften Platz auf Bundesebene erreichen. Die jüngsten Teilnehmer beim DMSJ-Finale bildeten die Athleten aus der D-Jugend männlich und weiblich. Henrik Mika kam mit seinem Team am Ende auf Platz neun, während Elaine Junker und Zoe Sperrle zusammen mit ihren Kolleginnen auf Platz zwölf abschlossen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung