Schuffelen lässt Vorst jubeln

Schuffelen lässt Vorst jubeln

Mit seinem Tor zum 24:23 entscheidet der Vorster den Handball-Gipfel gegen St. Tönis.

Der TV Vorst hat mit viel Glück den Handball-Gipfel mit 24:23 (15:14) gegen die Turnerschaft St. Tönis für sich entschieden. Im kampfbetonten und spannenden Tönisvorster Stadtderby hatten die Gäste vor mehr als 300 Zuschauern in der Rudi-Demers-Halle alle Chancen in der Hand, das Heft zu wenden, doch zu viele Chancen ließen die Turnerschafts-Angreifer ungenutzt. Allein in der Schlussphase hatte die Mannschaft von Trainer Zoran Cutura beim Stande von 22:23 drei Mal die Ausgleichschance, doch die Nerven spielten nicht mit.

Sportlich fair zeigte sich Vorsts Trainer Dominique Junkers: „Das war ein unverdienter Sieg. Wir haben nie richtig ins Spiel gefunden, hatten keine Mittel gegen eine starke St. Töniser Abwehr.“ Sein Gegenüber Zoran Cutura sagt: „In der Kürze der Zeit, seit dem ich Trainer bin, war das schon eine tolle Leistung. Wir hatten genügend Chancen. Ein Remis wäre aber verdient gewesen.“

Wie eine Erlösung kam der Ausgleich von Linksaußen Christian Bothe zum 23:23, der einen schnellen Konter eine Minute vor dem Ende mustergültig zu Ende führte. Doch Vorst kämpfte und schaffte in der Schlussminute noch einmal die Führung durch Marcel Schuffelen. St. Tönis nun ohne Torwart aber mit sieben Feldspielern versuchte alles, doch Kai Wingert scheiterte mit dem letzten Freiwurf. TV Vorst - Turnerschaft St. Tönis 24:23 (15:14) TV Vorst Beurskens, Keusen - Bröxkes (5/3), Mertens (5), Stelzhammer (4/2), Rassmann (2), Imöhl (2), Zimmermann (2), J. Nilles (2), M. Schuffelen (1), Dohmen (1/54. Rote Karte), Müller, Sufryd Turnerschaft. St. Tönis Rüther, Masalma - Sinnecker (7/4), K. Wingert (6), L. Topp (3), Bothe (2), Nelsen (2), M. Löcher (2), Schrade (1), P. Löcher, Heisig, Bruchhaus, Jennes