Schützenfest im Schatten der Burg

Schützenfest im Schatten der Burg

A-Kreisligist Linn siegte 13:1 gegen Waldniel. Hülser SV verliert mit 1:6 in Nettetal.

Über 60 Tore an einem Spieltag — das hat in der Fußball-Kreisliga A Seltenheitswert. Am Sonntag war der Tag, an dem die Stürmer aus allen Lagen den Torschluss suchten. Beim Linner SV wurde besonders oft gejubelt. Die Gastgeber fegten den SC Waldniel II 13:1 vom Platz. Das Stadtderby gewann der TSV Bockum 5:0 gegen TuS Gellep. Tabellenführer bleibt der TSV Kaldenkirchen, der 7:1 beim OSV Meerbusch siegte.

Das Schützenfest sorgte für viel Freude bei den Linnern. 14 Treffer — so etwas gab es im Schatten der Burg lange nicht mehr. Es war für die Linner der erste Saisonsieg. Die bisherigen Spiele waren durchwachsen. Der neue Trainer Sascha Hein hatte nach den zurückliegenden drei Niederlagen personelle Umstellungen vorgenommen. Hein sagt: „Ich hoffe, dass nun der Knoten geplatzt ist. Dies war auch notwendig. Jetzt sehen die Spieler, was sie können.“ Die herausragenden Torschützen bei den Linnern waren Enes Tezsoy und Louange Adom Missamou, die je dreimal trafen.

Es wird wohl noch ein wenig dauern, bis sich der Hülser SV in der Kreisliga A akklimatisiert hat. Jedenfalls ist dem Team von Trainer Stefan Trienekens der Ausflug in das Grenzland gegen den SC Union Nettetal II nicht gut bekommen — 1:6. Ein halbes Dutzend Gegentore, für den ehemaligen Bezirksligisten — eine herbe Schlappe. Moritz Münten wird den Hülsern noch länger im Gedächtnis bleiben. Der Nettetaler war mit drei Toren an der klaren Niederlage der Hülser beteiligt. Dabei führten die Hülser durch ein Eigentor von Matthias Terporten 1:0. Die Führung hielt nicht lange, schnell drehte Nettetal das Spiel.

Einen glänzenden Start verbuchte der FC Hellas. Der Aufsteiger war einmal mehr erfolgreich, siegte gegen Rhenania Hinsbeck mit 5:3. Roland Wistel hatte einen bemerkenswerten Auftritt. Nach dem Seitenwechsel schoss Wistel innerhalb von sechs Minuten drei Tore und verbuchte somit auch einen lupenreinen Hattrick. Der Neuling Hellas steht nach vier Siegen und einer Niederlage auf Rang fünf der Tabelle.

Mehr von Westdeutsche Zeitung