1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

SC Bayer gelingt erster Sieg

SC Bayer gelingt erster Sieg

Der Tischtennis-Verbandsligist gewinnt 9:2 gegen Wesel-Flüren. BW Krefeld und der TSV Bockum müssen sich geschlagen geben.

Krefeld. Der SC Bayer 05 Uerdingen II hat den ersten Saisonsieg eingefahren. Mit einer starken Leistung setzte sich der Verbandsligist mit 9:2 gegen den BSV Wesel-Flüren durch. Dabei war der Spielverlauf knapper als es das Ergebnis aussagt. Viele spannende Duelle zeichneten das Spiel aus, doch besonders im oberen Paarkreuz hatten die Uerdinger die nötige Klasse. Dennis Kudla und Christopher Brielmann gewannen ihre Fünf-Satz-Krimis, stellten so die Weichen auf Sieg. Die Top-gesetzten Hosseini-Brüder machten den Erfolg perfekt.

Derweil bleibt BW Krefeld auch nach dem zweiten Spiel ohne Punktgewinn. Der Aufsteiger unterlag Olympia Bottrop mit 7:9, doch es war mehr drin. In einem Hin und Her glichen die Krefelder kurz vor dem Ende zum 7:7 aus. Sven Coenen und Dennis Wienands holten im unteren Paarkreuz wichtige Siege. Daniel Weiss ging im Anschluss über fünf Sätze, musste sich im entscheidenden Satz aber knapp mit 9:11 geschlagen geben. Im Abschluss-Doppel gewannen Wienands und Shakjir Aliu den ersten Satz, verloren das Spiel in der Folge aber dennoch mit 1:3. Die Krefelder Niederlage war besiegelt.

Auch der TSV Bockum sucht in der Frühphase der Saison noch nach seiner Form. Gegen einen starken VfB Kirchhellen hatten die Bockumer bei der 4:9-Niederlage trotz ordentlichem Beginn am Ende keine Chance. Der TSV hielt das Spiel lange offen, mit fortlaufender Dauer setzten sich die Gäste aber immer mehr ab.

Im Landesliga-Derby hatte die Rhenania Königshof keine Probleme mit dem SC BW Mülhausen. Der Favorit setzte sich verdient mit 9:2 durch. Benjamin Tullmin und Uwe Hesse brachten Mülhausen zwar mit einem Sieg im ersten Doppel in Führung, danach lief für den Tabellenletzten aber nicht mehr viel zusammen. Einzig Tullmin fuhr im Einzel noch einen weiteren Sieg ein, die restlichen Duelle gingen klar an die Königshofer, die damit den Anschluss an die Spitze halten.