SC Bayer: Breitensportprojekt im eSport

SC Bayer: Breitensportprojekt im eSport

Zusammen mit dem Berufskolleg Uerdingen sollen Teilnehmer begleitet und gefördert werden.

Der SC Bayer 05 Uerdingen begibt sich in eines der ersten eSport-Breitensportprojekte in Deutschland. Gemeinsam mit dem Berufskolleg Uerdingen sollen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Bereich eSport professionell begleitet und gefördert werden. Es geht dabei nicht darum, Leistungsteams aufzustellen, sondern einen Einblick in die Szene zu erhalten und mit den jungen Menschen zu arbeiten. Ob Sport oder nicht, diese Diskussion scheint so vorrangig zu sein, dass neben den ganzen Fragen um die Anerkennung ein ganz wesentlicher Bestandteil vergessen wird.

Was passiert eigentlich bei und mit den Kindern und Jugendlichen, während wir noch diskutieren, wer Recht hat? Genau wie durch Werbung oder Social Media gibt es auch im eSport mittlerweile diverse Vorbilder, denen nachgestrebt wird. Nur keiner sagt ihnen, wie das geht und vor allem, wie man sich verhält ohne einem selbst zu schaden. Ein lokal verankerter Amateurbereich bietet dabei einen gesunden Rückhalt. Jeder Sport hat deshalb verschiedene Ebenen unter der Profiebene, wo jeder betreut wird und seinen Platz in einer sozialen Struktur findet .

Das Berufskolleg Uerdingen ist technisch gut ausgerüstet, bildet das Grundgerüst der Kooperation. Der Sportverein stellt mittels sportaffiner eSporttrainer eine gezielte und spezielle Betreuung, während die Spieler sich real begegnen. Um dem Ganzen einen sicheren Rahmen in dem doch neuen und recht unbekannten Feld zu geben, haben verschiedene weitere Partner ihre Zusage erklärt, das Projekt langfristig zu begleiten und mit zu entwickeln. Für die medienpädagogische Betreuung steht die Fachstelle der Jugendmedienkultur NRW gemeinsam mit der Mediothek Krefeld als lokaler Partner bereit. Ebenso die Selbsthilfegruppe für Onlinesucht in Krefeld. Dabei wird nicht davon ausgegangen, dass sich durch das Projekt Süchte entwickeln, sondern bereits Betroffene sollen in einem Umfeld aufgefangen werden, in dem sie „dazugehören“.

Das TakeTV in Krefeld bildet den eSport-Spezialisten vor Ort. Das Unternehmen hat bereits international große Turniere ausgerichtet, Profis aus der ganzen Welt waren bei ihnen zu Gast. Des Weiteren unterstützt der eSportbund Deutschland das Projekt seit der Startphase und wird auch die Grundlage für die Trainerausbildung des Vereins stellen.

Das große Aufgebot an Partnern und Kooperationen ist in der Konstellation einzigartig, aber deutschlandweit übertragbar. Die erste Praxisphase startet Ende 2018 und hofft auf viele Nachahmer, um den eigentlichen sozialen Auftrag von Bildungseinrichtungen wieder in den Vordergrund zu schieben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung