SC Bayer 05: Uerdingens junge Leichtathleten holen acht Titel

Meisterschaften in Düsseldorf : Uerdingens junge Leichtathleten holen acht Titel

Sportler des SC Bayer 05 überzeugen bei Regions-Hallen-Meisterschaften in Düsseldorf.

Starke Auftritte der jungen Leichtathleten bis 18 Jahre vom SC Bayer 05 Uerdingen gab es bei den Regions-Hallen-Meisterschaften in Düsseldorf. Sie sicherten sich gelich acht Meistertitel. Nicht jedoch der 18-jährigel, vormalige NRW-Meister Albert Kreutzer, der beim 60-Meter-Hürdenlauf im ein Jahr jüngeren Angermunder Gregory Minoue (Deutsche Jahres-Bestzeit in 7,94 Sekunden) in 8,23 Sekunden seinen Bezwinger fand. „Gregory war schon am Start viel schneller“, räumte Kreutzer ein, der sich mit seiner beruflichen Zukunft ab dem Sommer beschäftigt. Der künftige Abiturient der Internationalen Schule (ISR) in Neuss möchte Maschinenbau studieren und will dies an der US-Elite-Universität in Princeton realisieren. Derzeit hofft er auf ein Sportstipendium.

Semsch und Srumpf kommen fast zeitgleich ins Ziel

Besonders im Blickpunkt standen die Uerdinger Mädchen. Dort gibt es zwei schnelle Neue, die vom ASV Köln den Weg an den Löschenhofweg gefunden hatten. Die vorjährige deutsche Vize-Hallen-Jugendmeisterin (24,01 Sekunden) über 200 Meter, Cynthia Kwofie, rannte auch im 60-Meter-Lauf weit vorneweg und gewann in 7,75 Sekunden. Maya Semsch, die andere Neue, lieferte sich mit Tessa Srumpf ein ungewöhnlich spannendes 200-Meter-Finale. „Da gibt es keine Siegerin,“ sagte Bayer-Trainer Detlef Franz, als die beiden für Außenstehende über die Ziellinie stürmten. Die Elektronik fand die Siegerin aber heraus: Semsch lag „um zwei Hundertstel“ (26,30 Sekunden) vor Srumpf. Besonders erfolgreich war dann auch der Auftritt der Uerdingerinnen in der Viermal 200-Meter-Staffel. Cynthia Kwofie, Anna Keyserlingk, Tessa Srumpf und Maya Semsch gewannen trotz holpriger Wechsel in 1:43,31 Minuten mit über fünf Sekunden vor den Düsseldorferinnen.

Stark war auch Anna Keyserlingk. Die Uerdingerin war Schnellste im 60-Meter-Hürdenlauf (8,95 Sekunden) und anschließend auch Beste beim Dreisprung mit neuer Bestleistung von 12,17 Metern. Die deutsche U 18-Vizemeisterin musste in Düsseldorf mit verkürztem Anlauf springen. Viel Lob bekam Keyserlingk von der aus Rhede als Gast mitspringenden 29-jährigen Klaudia Kaczmarek (12,84 m). Die Fünfte der Vorjahrs-DM (13,01 m) war von Keyserlingk angetan. „Die kenne ich schon, die wird mal sehr gut,“ sagte sie zu den Sprüngen der talentierten Uerdingerin.

In den Blickpunkt schob sich auch der 18-jährige Hochspringer Finn Schmitz aus Willich. Er steigerte sich um acht Zentimeter auf 1,92 Meter.