Saisonauftakt bei Kühnen mit Jubiläum

Saisonauftakt bei Kühnen mit Jubiläum

Auf der Reitanlage am Hökendyk findet seit 1988 das Turnier der Jungen Pferde statt. Es hat sich in den vergangenen 30 Jahren zu einem echten Renner entwickelt.

Die Reitanlage Kühnen in Krefeld öffnet von Freitag bis Sonntag ihre Pforten für das Turnier der Jungen Pferde, ein Wettbewerb mit langer Tradition. Seit 30 Jahren messen sich die Besten des Rheinlands im Dressur- und Springsattel in Krefeld.

Doch die Namen der Reiter stehen nicht im Vordergrund, vielmehr sind es die Nachwuchspferde im Alter von vier bis acht Jahren. Eine Talentschmiede. Sämtliche Prüfungen werden nur auf Trense geritten. Kandaren sind auf diesem Turnier nicht erlaubt. Der Gedanke, ein Turnier ausschließlich für junge Pferde auszurichten, resultierte aus dem Wunsch, die Ausbildung der jungen Pferde transparenter zu machen. Ferner sollte eine Veranstaltung geschaffen werden, um die Effizienz der Ausbildung nach der Winterpause zu überprüfen.

Ein Höhepunkt wird am Sonntag die Verleihung des Goldenen Reitabzeichens an Sandra Lentzsch sein. Die junge Pferdewirtschafts-Meisterin, eine der Besten ihres Jahrganges, die auf der Reitanlage Kühnen tätig ist, wird im Rahmen der beiden S-Dressurprüfungen geehrt.

Das „Turnier der Jungen Pferde“ auf der Anlage von Friedhelm und Frederik Kühnen verzeichnete in den Jahren seit 1988 einen Anstieg von 189 auf heute rund 500 Pferde. Dazu ist das Turnier immer wieder prominent besetzt. So zeigten schon Leute wie Isabell Werth, Nicole Uphoff, Hellen Langenhanenberg, Christoph Koschel, Nadine Capellmann oder Heiner Schiergen, Christoph Steinkamp, Matthias Bouten und Ralf Ehrenbrink ihr Können. Auch eine Vielzahl von Welt- und Europameisterschafts- und späteren Olympiapferden feierten erste Erfolge in Krefeld.

Beim Nürnberger Burgpokal-Finale, dem weltweit bedeutendsten Wettbewerb zur Förderung junger Dressurpferde, bewiesen die Sieger des Turniers der Jungen Pferde 2017 ihre Extraklasse. Oft sind es die Ausbilder wie Beatrice Buchwald oder Niklaas Feilzer, die die Pferde auf dem Turnier in Krefeld vorstellen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung