Fußball : Sahin glänzt mit Viererpack

Der Torjäger von Landesligist Teutonia St. Tönis überragt beim 6:3-Erfolg im Heimspiel gegen den MSV Düsseldorf.

Burhan Sahin ist ein Spezialist. Der 30-Jährige hat in seiner Laufbahn schon oft seine Brillanz vor dem gegnerischen Tor bewiesen. Mit 54 Toren schoss er Teutonia St. Tönis im Vorjahr in die Landesliga. Und auch dort macht der Stürmer da weiter, wo er im Sommer aufgehört hat. Beim 6:3-Heimsieg des Aufsteigers gegen den MSV Düsseldorf war er mit vier Treffern maßgeblich am Erfolg beteiligt. Darius Strode zum 5:2 und Cameron McGregor zum 6:2 rundeten das halbe Dutzend ab, waren Teil des Schützenfestes an der Gelderner Straße. Stand jetzt ist Sahin mit 22 Treffern der drittbeste Schütze der Landesliga-Gruppe hinter dem Cronenberger Ercan Aydogmus (32) und dem Mönchengladbacher Oguz Ayan (27). Der St. Töniser verwandelte zwei Strafstöße, brachte sein Team auf Kurs. Dazu kamen zwei Einzelaktionen und ein Pass in die Tiefe. „Wir wissen, was wir an ihm haben“, sagt sein Trainer Bekim Kastrati, der mit dem Spiel seiner Mannschaft „sehr zufrieden“ war: „Wir haben es bis zum 6:2 sehr gut gemacht. Dann haben wir aufgehört, Fußball zu spielen.“ Am klaren Erfolg gegen die Abstiegskandidaten änderte es nichts mehr.

Ibrahim Er scheidet
mit Zerrung aus

Innenverteidiger Ibrahim Er schied mit einer Zerrung aus. Kastrati: „Wir haben eine gute Moral gezeigt, die Tore gut herausgespielt.“ Die Teutonia liegt als Aufsteiger im Niemandsland der Tabelle, drei Punkte vor dem VfR Fischeln auf Rang sechs. Kastrati: „Wir spielen eine gute Rückrunde, wollen nichts verschenken. 42 Punkte sind zu dem Zeitpunkt gut. Aber Zufriedenheit heißt Stillstand.“ Im kommenden Jahr wollen die ambitionierten St. Töniser ins Aufstiegsrennen eingreifen. Weiterentwicklung steht nun an. Kastrati: „Wir müssen mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben. Wir können befreit aufspielen.“ In der Rückrundentabelle liegt Teutonia St. Tönis hinter den vier Aufstiegsanwärtern auf Rang fünf. Am kommenden Wochenende geht es für die Mannschaft zu Abstiegskandidat Holzheimer SG.

Mehr von Westdeutsche Zeitung