1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Rudern: CRC-Achter wollen Titel verteidigen

Rudern: CRC-Achter wollen Titel verteidigen

Samstag beginnt in Frankfurt die Saison in der Bundesliga.

Krefeld. Für den Männer- und Frauenachter des Crefelder Ruder-Clubs beginnt am heutigen Samstag in Frankfurt die Saison in der Bundesliga. Beide Seidenstadt-Sprinter-Teams gehen als Titelverteidiger in den ersten Wettkampftag und gehen erneut als Favoriten in die Saison.

Aufgrund des milden Winters konnten beide Achter außergewöhnlich oft gemeinsam trainieren. Zuletzt holte sichdas Team von Trainer Christoph Lüke den letzten Schliff für die Sprintdistanz. „Wir haben einige Nachwuchskräfte mit enormer Physis im Boot etabliert“, sagt Moritz Koch.

Auch der Frauenachter geht gut vorbereitet an den Start. Nachdem das Training im Winter aufgrund beruflicher Verpflichtungen schleppend anlief, kamen die Damen vom Elfrather See pünktlich zur heißen Phase in Tritt. „Wir können bereits zu Saisonbeginn auf einen großen Kader zurückgreifen und haben am vergangenen Wochenende rudertechnisch gut zusammengefunden“, sagt Franziska Horbach.

Der Frauenachter konnte den Titel des Bundesligachampions bereits zweimal erringen, für die Männer war es 2013 der fünfte Titelgewinn in Folge. Nach dem Rennen in der Bankenmetropole folgen vier weitere Wettkampftage: 21. Juni in Dortmund, 2. August in Rüdersdorf, 23. August in Münster und 13. September in Hamburg.

Zeitgleich zum Saisonstart findet bis Sonntag in Belgrad (Serbien) die Ruder-Europameisterschaft statt. Vom Crefelder RC sind Lisa Schmidla, Kristof Wilke und die Zwillinge Sara und Miriam Davids auf dem Sava-See am Start. Ein Rekord-Meldeergebnis sorgt für harten Wettbewerb. 36 Nationen haben zur EM gemeldet. Mit großem Aufgebot gehen die Rudernationen England, Italien, Frankreich, Rumänien, Russland und Deutschland an den Start.

Wilke tritt mit Toni Seifert (Leverkusen), Maximilian Munski (Hamburg) und Björn Birkner (Ulm) im Vierer ohne Steuermann an. Stärkster Konkurrent dürfte England sein, mit zwei Olympiasiegern von 2012. „Wir wollen unter die besten fünf Boote. Die etablierten Vierer aus England, den Niederlanden und Spanien verfügen über mehr Rennerfahrung“, sagt Wilke.

Lisa Schmidla tritt mit Carina Bär im Doppelzweier an. Im Wettbewerb treffen sie auf die mehrmalige Einer-Weltmeisterin und Olympiasiegerin Ekaterina Karsten (Weißrussland), die im Doppelzweier rudert. Gegen die Niederlande haben Schmidla/ Bär vor zwei Wochen in Duisburg knapp verloren. Schmidla rudert in Belgrad im Bug: „Es läuft harmonischer, wenn ich im Bug sitze, Carina gibt einen guten Rhythmus vor“, sagt Schmidla.

Was der Vizeweltmeistertitel der U 23 in der offenen Klasse wert ist, wollen Sara und Miriam Davids im Frauen-Zweier ohne Steuerfrau herausfinden. Auf dem Sava-See treffen die beiden auf die amtierenden Weltmeister und Olympiasieger aus England sowie das Boot aus Rumänien, das ebenfalls mit Weltmeistertiteln aufwarten kann. Red