Ringer mit einem Bein in der 2. Liga

Ringer mit einem Bein in der 2. Liga

Krefeld. Spannender konnte es nicht zugehen in dem so wichtigen Kampf um den Aufstieg in die 2. Ringer-Bundesliga. Nach der 16:23-Hinrundenniederlage beim RSV Schonungen setzten sich die Krefelder im Heimkampf gegen den bayerischen Oberligameister mit 22:21 durch.

Nur 6:10 Punkte hatte Germania im Hinkampf in den Klassen 55 bis 66 kg geholt, dieses Mal sprangen 10:8 Punkte heraus. In den beiden 66 Kilo-Klassen tauschten Ibro Cacovic und Alexander Storck die Stilarten. Cacovic kam mit Rudolf Schwanke in griechisch-römisch auch besser klar als Storck und siegte 3:2. Storck wiederum knöpfte Gamsat Ucumiev im Freistil bei der 2:3-Niederlage einen Punkt ab. Andreas Eisenkrein (55 kg, griechisch-römisch) schulterte seinen Gegner.

Und auch Arthur Eisenkrein verlor in 60 kg-Freistil nur 1:3. Alexander Wagner siegte in der 120 kg-Klasse Freistil ungefährdet 3:0, Waldemar Schäfer (74 kg, griechisch-römisch) mit 3:2, Tim Focken (84 kg, griechisch-römisch) siegte kampflos. Vitali Jeschke (84 kg, Freistil) luchste Florian Hümpfer beim 2:3 die letztlich entscheidenden zwei Zähler ab.

Germania liegt mit 8:2 Punkten an der Tabellenspitze - einen Punkt vor dem RSV Spiesen-Elversberg, der am kommenden Samstag, 19 Uhr, zum entscheidenden Kampf in Krefeld (Halle Lüderstraße) antritt. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung