Ravens fiebern der Meisterparty entgegen - 1500 Besucher erwartet

American Football : Ravens fiebern der Meisterparty entgegen

Es ist nicht leicht derzeit. Familie, Alltag und Football. Dino Volpe versucht alles unter einen Hut zu bekommen. Wie ihm geht es gerade der gesamten Ravens-Organisation. Seit sieben Wochen laufen die Planungen für die große Meisterparty am Samstag.

Nun geht es in die heiße Phase. „Es ist schon eine ganze Menge gerade und Wahnsinn, was rund um die Ravens passiert. Aber die Vorfreude steigt von Tag zu Tag“, sagt Volpe, der als sportlicher Leiter und Mitgründer im Hintergrund die Strippen zieht.

Es wird der vorläufige Höhepunkt einer Krefelder Football-Erfolgsgeschichte sein. Die zweite Meisterschaft in Folge ist bereits unter Dach und Fach, mit dem letzten Heimspiel gegen die Troisdorf Jets soll diese an der zukünftigen Heimspielstätte zelebriert werden. Vom Kaiser-Wilhelm-Park geht es rüber zum Sprödentalplatz. Ab 2023 sollen die Ravens dort fest beheimatet sein, das Spiel Samstag dient schon einmal als Vorgeschmack auf das, was noch kommt.

Die Footballer wollen weiter ungeschlagen bleiben

Denn Stillstand ist bei den Ravens ein Fremdwort. Volpe: „Das Programm wird deutlich größer als bei unseren bisherigen Heimspielen. Wir erwarten um die 1500 Gäste, Tendenz eher steigend. Das Feedback ist gerade riesig und uns macht es viel Spaß. Wir wollen Krefeld ein bisschen was zurückgeben, denn ohne den Support der Stadt wäre das alles nicht möglich gewesen.“

Knapp 15 Partner und Sponsoren haben sich für Samstag angekündigt und sorgen für reichlich Unterhaltung. Ein Event, das laut Volpe in dieser Größenordnung selbst in der Football-Bundesliga (GFL) nur bei den Top-Teams so stattfindet. Doch bei all der Vorfreude auf das Event verlieren die Landesligisten den sportlichen Aspekt nicht aus dem Blick. Seit der Vereinsgründung sind die Footballer in Pflichtspielen ungeschlagen und das soll auch nach dem Spiel am Samstag so bleiben. Im Hinspiel siegten die Ravens mit 34:0, doch Volpe warnt, sagt: „Troisdorf war bis jetzt der stärkste Gegner und sie werden uns fordern. Jede Mannschaft will gerne die sein, die uns besiegt. Für die Jungs ist es natürlich auch ein Riesenevent, bei dem die ganze Familie da ist. Es wird für alle emotional, aber wir werden das Spiel wie jedes andere auch angehen.“ Hinzu kommt, dass im Idealfall nicht nur die Meisterschaft der Seniors, sondern auch der U19-Junioren gefeiert werden kann. Da Konkurrent Remscheid am vergangenen Wochenende patzte, haben es die Nachwuchs-Footballer am Samstag (11 Uhr) selber in der Hand und können mit einem Sieg über die Cologne Crocodiles die Doppelmeisterschaft perfekt machen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung