Football: Ravens feiern eine ausgelassene Meisterparty

Football : Ravens feiern eine ausgelassene Meisterparty

1200 Zuschauer strömen über den Tag an den Sprödentalplatz und freuen sich zusammen mit den Footballern.

Besser hätte es für den Football-Landesligisten Krefeld Ravens nicht laufen können. Das Wetter spielte mit, die Zuschauer kamen an den Sprödentalplatz, und auf dem Rasen bot die Mannschaft einmal mehr eine überragende Leistung. Am „größten Tag der Vereinsgeschichte“, wie es der Mitgründer und sportliche Leiter Dino Volpe formulierte, lief für die Footballer alles zusammen. Knapp 1200 Zuschauer kamen über den Tag verteilt auf die Anlage am Sprödentalplatz und sahen dabei gleich zwei Meisterschaftspartys. Denn während der Titel der Seniors bereits vor dem 62:0-Sieg über die Troisdorf Jets feststand, ging es für die U19-Junioren am Morgen noch um alles.

U19 macht Meisterschaft in der Verbandsliga perfekt

Doch die Nachwuchs-Footballer behielten die Nerven, siegten ähnlich souverän mit 14:0 über die Cologne Crocodiles und feierten so am letzten Spieltag die Verbandsliga-Meisterschaft. Volpe sagt: „Es war wirklich atemberaubend für uns. Vor so vielen Zuschauern und diese Atmosphäre, das war wirklich der Wahnsinn.  Bereits um 11 Uhr machte die U19 den Anfang des Football-Festes. Knapp 15 Sponsoren hatten in Zusammenarbeit mit den Ravens ein breites Rahmenprogramm auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen konnte. In der Gaming-Arena konnten vor allem die jungen Leute das neue Football-Videospiel „Madden 20“ testen, sportlich wurde es beim Football-Weitwurf, bei dem das Ei aus gut 15 Metern in eine Waschmaschine geworfen werden sollte. Als die U19-Junioren bereits die Verbandsliga-Meisterschaft feierten, legten auch die Seniors los. Im vorletzten Saisonspiel und letzten Heimspiel der Landesliga-Saison zeigte das Team um Cheftrainer Bernd Franzen noch einmal, warum es die Ausnahme-Mannschaft der Liga ist.

Gegen die Troisdorfer waren die Ravens von der ersten Sekunde an hoch überlegen und ließen den Gästen keine Chance. Vor allem die Krefelder Defensive drückte dem Spiel früh ihren Stempel auf und feierte gerade zu Beginn ein Turnover-Festival. Nach einem frühen Ballverlust der Troisdorfer lief Running Back Glenn Holloway den Ball in die Endzone. Kurz darauf fing Defensiv-Spieler Falk Fullgraebe einen Pass der Gäste ab und lief mit dem Football in der Hand erneut in die Endzone – 14:0. Als wenig später dann auch Torben Höffler nach einem erneuten Ballverlust punktete, war das Spiel bereits im ersten Viertel entschieden.

Die Ravens drückten aber gerade in der ersten Halbzeit weiter aufs Gas und erzielten Touchdown um Touchdown. Receiver Jan Kunnen, der nach einer langen und schwerwiegenden Kreuzband-Verletzung seine Heim-Rückkehr feierte, fing noch in der ersten Halbzeit zwei weitere Pässe für einen Touchdown. Die Mannschaft der Krefelder stürmte daraufhin auf das Feld und feierte zusammen mit ihrem lang verletzten Top-Receiver seine erfolgreiche Rückkehr. Im zweiten Durchgang schalteten die Krefelder dann einen Gang zurück und gaben auch dem Rest des Teams die Möglichkeit, den besonderen Rahmen auch auf dem Spiel genießen zu dürfen.

Lob vom Oberbürgermeister Frank Meyer

Oberbürgermeister Frank Meyer, der das Spiel bereits mit dem obligatorischen Münzwurf eröffnet hatte, überreichte der Mannschaft im Anschluss den Meister-Pokal: „Es ist spürbar, dass hier etwas entsteht – angetrieben von positiv Verrückten. Ich freue mich, dass die Ravens Football in Krefeld zu einer richtig guten Adresse machen.“ Für Mannschaft, Trainerstab und Familie ging es nach dem Spiel noch an den Großmarkt, bei Pizza und Bier feierten die Ravens bis in die Nacht die Meisterschaft und den wichtigsten Tag der Vereinsgeschichte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung