Preussen Krefeld will an alte Erfolgszeiten anknüpfen

Fußball : Preussen Krefeld will an alte Erfolgszeiten anknüpfen

Serie Kreisliga B Trainer Alexander Bobis will das Team weiterentwickeln. Hoffnung machen die Nachwuchskicker.

So mancher Fußballfan erinnert sich noch an die Zeiten, in denen Preussen Krefeld in der Oberliga kickte. Dies war in den 90er-Jahren, in denen die Kicker vom Appellweg richtig aufblühten. Von 1992 bis 1996 spielte Preussen in der Oberliga Nordrhein und somit in der dritthöchsten beziehungsweise nach Gründung der Regionalliga (1994) in der vierthöchsten Spielklasse. Damals war der ehemalige Krefelder Bundesligaspieler Horst Riege Trainer auf der Hubert-Houben-Kampfbahn. Im Laufe der weiteren Jahre wurde es ruhiger bei den Preussen, es ging sportlich abwärts. Die finanziellen Mittel standen nicht mehr zur Verfügung und viele namhafte Akteure verließen den Verein. Heute spielt Preussen in der Kreisliga B.

Aktuelle Situation

Nach dem Abstieg in der Saison 2017/2018 von der Kreisliga A in die Kreisliga B verzeichnete Preussen 15 personelle Abgänge, darunter zahlreiche talentierte Akteure, die aus der eigenen Jugendabteilung stammten. Somit stand Preussen vor einem Neuanfang. Dennoch stellte das Trainerteam Alexander Bobis und Philipp Coumans eine schlagkräftige Mannschaft auf und erreichte am Ende der Saison einen gesicherten Platz im Mittelfeld.

Veränderung

Der aktuelle Kader für die nun laufende Saison umfasst 26 Spieler, wobei der Kader um einige Neuzugänge verstärkt werden konnte. „Wir wollen das Team weiter verbessern und einen guten Zusammenhalt mit Niveau auf und neben dem Platz fördern“, sagt Cheftrainer Alexander Bobis.

Zielsetzung

Trainer Bobis hält den Ball flach und will mit kleinen Schritten zum Erfolg kommen. „Wir haben einen engen Austausch zwischen Vorstand, Trainerteam und Jugendabteilung, um so den Verein Schritt für Schritt wieder nach vorne zu bringen“ sagt Bobis. In dieser Saison steht ein einstelliger Tabellenplatz auf dem Plan.

Nachwuchsarbeit

Die Jugendfußballer des KTSV Preussen stellen die größte Nachwuchsabteilung im gesamten Verein. Es nehmen etwa 200 Kinder am Spielbetrieb der Jugendmannschaften teil. In den vergangenen Jahren wurden A-Jugendliche erfolgreich im Seniorenbereich eingebaut. Es besteht die Hoffnung, durch die Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn die Jugendabteilung weiter auszubauen.

Sonstiges

Der Verein steht vor vielen Herausforderungen, insbesondere in Bezug auf die marode Platzanlage ohne nutzbares Vereinsheim. Den Gastmannschaften und Zuschauern können derzeit keine Getränke oder sonstige Kleinigkeiten angeboten werden, weil die Kantine seit Monaten geschlossen ist.

Mehr von Westdeutsche Zeitung