Orejas Tore halten Hüls in der A-Liga - Linn steigt ab

Fußball : Orejas Tore halten Hüls in der A-Liga

Der HSV-Stürmer trifft gegen Hinsbeck dreifach. Der Linner SV spielt nur remis und steigt direkt ab.

In der Abstiegszone der Kreisliga A ging es am letzten Spieltag äußerst eng zu. Der große Gewinner war dabei der Hülser SV. Der HSV rettete sich mit einem 3:0-Erfolg gegen Rhenania Hinsbeck über die Ziellinie und bleibt direkt in der Kreisliga A. Herausragender Akteur auf Seiten der Hülser war Miguel Oreja, der alle drei Tore gegen Hinsbeck schoss.

Am Hölschendyk herrscht am Sonntag grenzenloser Jubel

Auf der Sportanlage am Hölschendyk herrschte nach dem Schlusspfiff riesiger Jubel. „Wir sind überglücklich, dass wir den Klassenerhalt geschafft haben. Ich habe immer an meine Mannschaft geglaubt. Sie hat heute gezeigt, dass sie großes leisten kann“, sagte der Hülser Trainer Andre Wienes.

Aber auch die Hinsbecker brauchten nach der Niederlage nicht traurig zu sein. Mit 40 Punkten und dem um einen Treffer besseren Torverhältnis fallen die Hinsbecker nur auf Rang 13 zurück. Den Relegationsplatz nimmt die Reserve von Union Nettetal ein, die gestern spielfrei hatte. Ob dieser Platz aber letztlich zum Klassenverbleib reicht, bleibt abzuwarten. Hier kommt es auf das Relegationsspiel in der Bezirksliga an. Sollte der SSV Grefrath dort gegen DJK Arminia Lirich gewinnen und die Klasse halten, bleibt Nettetal in der A-Liga.

Unglücklichster Verlierer des letzten Spieltags ist der Linner SV. Bis zwei Minuten vor dem Spielende führten die Linner gegen Viktoria Anrath durch die beiden Treffer von Louange Adom Missamou bei einem Gegentor von Hussein Choukeir mit 2:1. Als der Sieg schon fast unter Dach und Fach war, fiel das 2:2 durch den Anrather Sven Schmitz. Der Linner Trainer Sascha Hein ärgerte sich sehr über Schiedsrichter Moritz Behrend und sagte: „Das 2:2 fiel aus einer klaren Abseitsposition. Das Tor darf nicht zählen. Damit werden wir verschaukelt.“ Bei einem Sieg wären die Linner an sämtlichen Konkurrenten vorbeigezogen und hätten Platz elf belegt. Nun steht aber der Abstieg fest. Seine Zukunft in Linn lässt Hein jetzt offen und sagt: „Es müssen jetzt Gespräche mit dem Vorstand stattfinden.“

Die weiteren Absteiger TuS Gellep, TSF Bracht und die Reserve des SC Waldniel standen schon in der Vorwoche fest.

Vorst sichert sich gegen Meerbusch die Meisterschaft

Mit einem 2:1-Sieg gegen den OSV Meerbusch sichert sich der SV Vorst nach dem letztwöchigen Aufstieg zur Bezirksliga nun auch die Meisterschaft in der Kreisliga A. Dario Kezic und Kai Baumeister schossen für Vorst die Tore. Trainer Marcel Fischbach und sein Team sind mit ihren 27 Siegen und mit 118 geschossenen Toren ein würdiger Meister. Der zweite Aufsteiger ist der VfL Willich, daran änderte auch die 1:5-Niederlage im Saisonfinale gegen den harten Widersacher TSV Kaldenkirchen, der den dritten Rang belegte, nichts mehr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung