Krefeld: Olaf Merkel von Blau-Weiß Krefeld: „Jedes Spiel ist offen“

Krefeld : Olaf Merkel von Blau-Weiß Krefeld: „Jedes Spiel ist offen“

Blau-Weiß-Teamchef ist nach Niederlagen nicht enttäuscht.

Krefeld. Olaf Merkel nimmt es gelassen. Die Niederlage in Köln am Sonntagnachmittag, als seine Bundesliga-Mannschaft von Blau-Weiß Krefeld gut und gerne auch hätte gewinnen können, bezeichnet der Teamchef zwar als „ärgerlich“, doch das gehöre eben zum Sport dazu. Die Ausgeglichenheit der Bundesliga, die sich das Siegel „Weltklasse im Club“ gegeben hat, sei eben jede Woche zu sehen: „Jeder Spieltag ist offen. Das sieht man auch an den anderen Ergebnissen. Man kann nicht vorhersehen, wer gewinnt. Es ist immer 50:50.“ Blau-Weiß hatte beide Duelle am Freitag in Halle und Sonntag mit 2:4 verloren, vergab in Köln gerade im Doppel spektakulär einen Matchball, als der Italiener Federico Gaio einen Volley ins Netz knallte. Merkel: „Der Gegner Halle war etwas stärker. Da hatten wir in den Doppeln keine Siegchance. In Köln hätten wir mindestens ein 3:3 verdient gehabt. Das war ärgerlich. Wir hatten aufgeholt und dann unsere Matchbälle nicht genutzt.“ So standen am Ende null Punkte auf der Habenseite. Der Teamchef sagt: „Die Mannschaft funktioniert. Niemand ist enttäuscht. Der Teamgeist ist außergewöhnlich.“

Weiter geht es am Sonntag in Mannheim. Dann setzte Merkel erneut auf Paolo Lorenzi, der in den nächsten Tagen das ATP-Turnier in Umag spielt. Seine Zusage im Falle des Ausscheidens habe er Merkel schon gegeben. anle

Mehr von Westdeutsche Zeitung