Eishockey: Neues Trio führt die Grefrather EG

Eishockey : Neues Trio führt die Grefrather EG

Sandra Schmitz ist die neue Vorsitzende, Jürgen Vogler ihr Stellvertreter und Birgit Pfeiffer die Geschäftsführerin.

Kurz vor dem Jahreswechsel haben die Vereinsmitglieder der Grefrather EG auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eine neue dreiköpfige Vereinsführung gewählt. Die Mitgliederversammlung am 13. Dezember war nötig geworden, nachdem der bisherige Vorsitzende Björn Breuer aus persönlichen Gründen sein Amt zur Verfügung gestellt hatte und man das zum Teil kommissarisch tätige Vorstands-Team durch das möglichst zeitnahe Votum der Vereinsmitglieder auch offiziell benennen wollte.

Die bisherige Vereinsführung ist ohne Gegenstimme entlastet

Zunächst legte der ausscheidende Geschäftsführer Paul Schmitz den Vereinsmitgliedern den Rechenschaftsbericht vor. Die bisherige Vereinsführung wurde ohne Gegenstimme entlastet. Sandra Schmitz, zuvor kommissarisch zweite Vorsitzende, wurde zur ersten Vorsitzenden gewählt. Die 44-jährigen Sozialpädagogin aus Grefrath ist dem Grefrather Eishockey schon viele Jahre über ihre beiden Söhne eng verbunden. Als zweiter Vorsitzender wurde Jürgen Vogler von den Vereinsmitgliedern gewählt. Der 51-jährige Kempener ist selbständiger Unternehmer im Metallbau und ebenfalls Vater eines Sohnes in der U11-Mannschaft. Birgit Pfeiffer übernimmt künftig die Geschäftsführung von Paul Schmitz, der ins zweite Glied rückt, jedoch in der Assistenz die neu gewählte 43-jährige gelernte Bürokauffrau aus Grefrath unterstützen wird.

Vorsitzender Sandra Schmitz: „Wir freuen uns auf die Aufgabe“

 Das neue Vorstands-Trio kann auf das Vertrauen der Vereinsmitglieder bauen, wurde es doch durch diese ohne Gegenstimme mit der Vereinsführung beauftragt. Den Rückenwind möchten Sandra Schmitz, Jürgen Vogler und Birgit Pfeiffer gerne nutzen, um im bevorstehenden Jubiläumsjahr 2019, in dem die GEG ihr zehnjähriges Bestehen feiert, den Verein ein weiteres Stück zukunftsfähig zu machen. Die Optimierung der vereinsinternen Abläufe und Strukturen, wie Öffentlichkeitsarbeit, Nachwuchsgewinnung, Ausbau des Trainer- und Helfer-Teams, sowie die Sponsorensuche möchte das neue Führungstrio noch etwas mehr in den Fokus ihres Engagements rücken.

„Wir freuen uns auf die bevorstehenden Aufgaben“, sagt Sandra Schmitz, die darauf verweist, dass es für eine erfolgreiche Vereinsarbeit vor allem auf ein funktionierendes Teamwork ankommt: „Gemeinsam lässt sich auch in einem kleinen Verein, wie wir es sind, einiges bewegen.“ Dabei hofft das neue Vorstands-Team auch auf die Unterstützung der Mitglieder.

Mehr von Westdeutsche Zeitung