Mike Schmitz ist wieder ein Pinguin

Mike Schmitz ist wieder ein Pinguin

Der Verteidiger steht nach einem Jahr beim Oberligisten in Duisburg in der kommenden Spielzeit im Kader der Krefelder.

Mike Schmitz ist zurück. In Krefeld und bei den Pinguinen. Nach einem Jahr beim Oberligisten in Duisburg kehrt der aus dem eigenen Nachwuchs stammende Verteidiger in die Seidenstadt und aufs Eis in die Deutschen Eishockey Liga zurück.

Schmitz, 22 Jahre alt, hatte die Pinguine im Sommer 2017 verlassen, um sein Studium voranzutreiben. Das erschien ihm mit den Anforderungen bei den Pinguinen schwer vereinbar, machte deshalb Abstriche am Leistungssport. Aufgrund des Vertrags in Duisburg und der damit verbundenen Trainingsgestaltung, konnte er vormittags an Vorlesungen teilnehmen.

Da die Saison entgegen der Erwartung für ihn ausgezeichnet lief und die Vereinbarkeit von Eishockey und Studium sich besser gestaltete als erwartet, hat er nach einer weiteren Chance in der DEL gesucht. Schmitz sagt: „Ich freue mich, diese bei den Pinguinen zu bekommen.

Bereits in den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 hatte der Verteidiger einen Arbeitsvertrag mit den Pinguinen und 20 Spiele in der DEL bestritten. Größtenteils kam er jedoch beim damaligen Kooperationspartner in Duisburg zum Einsatz. In der abgelaufenen Spielzeit ist der Rechtsschütze mit acht Toren und 24 Vorlagen in 44 Spielen punktbester Verteidiger der Duisburger in der Hauptrunde gewesen. Schmitz sagt: „Von der Kooperation zwischen Krefeld und Duisburg konnte ich fünf Jahre profitieren, weshalb der Übergang vom Nachwuchs- in den Seniorenbereich unproblematisch gewesen ist.“

Ein weiteres Jahr bis im Alter von 23 Jahren ist Schmitz noch Förderspieler, könnte daher auch beim Kooperationspartner in Herne eingesetzt werden. Der Vertrag ist zwar noch nicht verlängert, alles deutet aber auf eine weitere Zusammenarbeit hin.

Pinguine-Sportdirektor Matthias Roos sagt zur Rückkehr des 184 cm großen und 88 kg schweren Verteidigers: „Mike hat sich im letzten Jahr gut weiter entwickelt, noch mal an Kraft zugelegt, was sich positiv auf seine Zweikampfstärke auswirken wird. Sein Ziel ist es, die Trainer in der Vorbereitungsphase zu überzeugen und sich einen Stammplatz zu erarbeiten.“

Neben 20 Spielen in der DEL hat Mike Schmitz mittlerweile 168 Spiele in der Oberliga mit 14 Toren und 87 Vorlagen vorzuweisen. Hinzu kommen 35 Spiele in den Play-offs mit zwei Toren und zehn Vorlagen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung