Tennis: Melzers Premiere im Stadtwald

Tennis : Melzers Premiere im Stadtwald

Freitag kommt Aachen nach Krefeld. Souza ist die Nummer eins bei Blau-Weiß.

Krefeld. Es ist soweit. Die Krefelder Tennis-Fans dürfen sich heute über einen Spieler freuen, den sie in der vergangenen Saison nicht zu Gesicht bekommen haben. Der Österreicher Jürgen Melzer, der eigentliche Star der Bundesliga-Herren von Blau-Weiß Krefeld, gibt heute im Heimspiel gegen Kurhaus Aachen (ab 13 Uhr) seine Premiere im Krefelder Dress. Im vergangenen Sommer war der 34-Jährige wegen einer Zehenverletzung außer Gefecht gesetzt und konnte seine Zusage nicht einlösen, für Blau-Weiß aufzuschlagen. Als größter Erfolg seiner Karriere gilt der Wimbledon-Sieg in der Doppelkonkurrenz 2010.

BW-Teamchef Olaf Merkel bietet heute das Quartett Joao Souza, Paolo Lorenzi, Jürgen Melzer und Pablo Galdon auf, welches den hohen Favoriten aus Aachen mehr als ärgern kann. Egal wie es ausgeht, den Fans wird heute gutes Tennis im Stadtwald geboten. Der Aachener Teamchef Alexander Legsding lüftete gestern das Geheimnis seiner Aufstellung. Der mehrfache Mannschaftsmeister tritt mit der deutschen Nummer eins Philipp Kohlschreiber (ATP-Liste 28), dem Uruguayer Pablo Cuevas (Nr. 23) und dem Deutschen Florian Mayer an. Dem Bayreuther gelang kürzlich nach einjähriger Pause ein glänzendes Comeback beim Rasenturnier in Halle. Er schied erst gegen Roger Federer im Viertelfinale aus. Der vierte Startplatz für die Kaiserstädter ist noch vakant und wird möglicherweise von Steve Darcis aus Belgien oder Aljaz Bedene aus Slowenien besetzt.

Wahrscheinlich wird Jürgen Melzer in der ersten Runde spielen. Der Teamchef fiebert dem Auftritt des Österreichers entgegen. Melzer traf gestern in der Seidenstadt ein. Paolo Lorenzi weilt schon seit dem vergangenen Wochenende in Krefeld und bereitet sich auf das Top-Spiel gegen Aachen vor. Für ihn ist die Anlage des HTC Blau-Weiß kein Neuland. Ebenso wie Melzer trug Lorenzi vor einigen Jahren schon das Trikot der Blau-Weißen. Zaungäste konnten gestern am späten Nachmittag schon eine Kostprobe der beiden Spitzenspieler erhaschen. Lorenzi und Melzer trainierten gemeinsam im Stadtwald.

Derweil richtete Merkel seinen Blick auch zum Challenger-Turnier nach Braunschweig. In Joao Souza und Horacio Zeballos waren gleich zwei Krefelder Spieler dort im Einsatz. In der zweiten Runde gab es das Duell. Zeballos gewann gegen Souza mit 6:3, 7:6. Somit bekam der Brasilianer Souza die Fahrkarte nach Krefeld und spielt heute gegen Aachen auf der Spitzenposition. Zwar hat Merkel noch Horacio Zeballos auf seinem Block, doch der Argentinier (mit deutschen Pass) stand am Donnerstag noch im Einzel-Viertelfinale gegen den Niederländer Thiemo De Bakker und zugleich auch mit Damir Dzumhur im Doppel-Halbfinale. Merkel: „Zeballos wird uns dann am Sonntag gegen Mannheim unterstützen.“

Komplettiert wird die Runde durch Pablo Galdon. Den Spanier hat Merkel aus den zurückliegenden Begegnungen mit Aachen in guter Erinnerung. „Pablo hat gegen Aachen immer toll gespielt.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung