1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Meerbusch schlägt Nettetal 5:0

Fußball : Meerbusch bleibt Nettetals Angstgegner

Der Fußball-Oberligist siegt 5:0.

Es bleibt dabei. Der SC Union Nettetal kann gegen den TSV Meerbusch nicht gewinnen. Auch im Rückspiel der Fußball-Oberliga unterlag die Mannschaft um Trainer Andreas Schwan den Meerbuschern – diesmal mit 0:5. Nach dem 0:1 im Hinspiel und den Niederlagen in der vergangenen Landesliga-Saison bleiben die Unioner im vierten Spiel in Folge gegen den TSV Meerbusch ohne Sieg.

Die Meerbuscher legten gut los, stellten schon früh die Weichen auf den Heimsieg. Ryo Terada, der aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von Said Harouz erneut im Sturmzentrum ran durfte, brachte die Gastgeber früh mit 1:0 in Führung (5.).

Dimitri Touratzidis
scheidet früh verletzt aus

Auf der Gegenseite musste Union-Trainer Schwan früh reagieren und Dimitri Touratzidis nach einer Verletzung auswechseln. Für ihn kam Niklas Thobrock.

Meerbusch blieb die spielbestimmende Mannschaft. Mit einem Doppelschlag entschied die Mannschaft um Trainer Toni Molina die Begegnung schon vor der ersten Halbzeit. Erst erhöhte Benjamin Dohmen auf 2:0 (36.), kurz darauf traf Robert Fleßers zum 3:0 (42.).

In der zweiten Halbzeit versuchten die Nettetaler noch mal Einiges, kamen zu guten Chancen. Doch in der Offensive zeigten waren die Unioner nicht effektiv, wurden auf der Gegenseite bestraft.

Meerbusch war eiskalt, für Nettetal wurde es immer heftiger. Daniel Hoff traf zum 4:0 (70.), kurz vor dem Ende machte Benjamin Dohmen seinen Doppelpack perfekt, erzielte den 5:0-Endstand (83.).

Vorsprung auf ersten Abstiegsplatz schmilzt

Meerbuschs Trainer Toni Molina sagt: „Wir waren sehr effektiv. Nettetal hatte auch Spielanteile, aber wir haben unsere Chancen genutzt. Das gehört nun mal zum Fußball dazu.“ Die Meerbuscher kehren in die Erfolgsspur zurück, für die Nettetaler spitzt es sich im Abstiegskampf langsam, aber sicher zu. Nach der vierten Niederlage aus den letzten sechs Spielen verringert sich der Abstand zu den Abstiegsplätzen immer mehr.