1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Martinscross: Rekord wird nur um 13 Sekunden verpasst

Martinscross: Rekord wird nur um 13 Sekunden verpasst

Christoph Lohse gewinnt über 5000 Meter. Rund 560 Läufer starten bei der 41. Auflage.

Krefeld. Schönster Sonnenschein, dazu der obligatorische Weckmann. 560 Läufer aus gut 40 Vereinen fühlten sich bei der 41. Auflage des Martins-Crosslaufes des CSV Marathon wieder pudelwohl. Das waren zwar knapp 150 weniger als im Vorjahr, doch gute Leistungen waren auf der altehrwürdigen Edelstahlkampfbahn vom Nachwuchs bis hin zu den Spitzenläufern allemal zu sehen. Bereits 20 Minuten nach jedem Lauf erfolgte die Siegerehrung, kassierten die Besten kleine Siegerpokale und gab so mancher Steppke auf dem Siegerpodest sein erstes Interview, das übliche Foto eingeschlossen.

Die überdimensionalen Weckmänner für die drei teilnehmerstärksten Klubs gingen an Preussen Krefeld, Teutonia St. Tönis und SC Bayer Uerdingen. „Ich bin mit dem Comeback zufrieden. Alle Helfer sind am Start, im Wettkampfbüro lief alles reibungslos. So macht Leichtathletik Spaß“, sagte Reinhard Boeck, der mit Ehefrau Edeltraut nach 20-jähriger Pause wieder die Regie übernommen hatte. Am Start war Vereinspräsident Oliver Leist, der mit Sparkassen-Marketingchef Friedhelm Friedrichs die Siegerehrungen vornahm.

Im Bambinilauf (5 Jahre) über 350 Meter siegten bei den Mädchen Annika Schulz (Willich). Bei den Jungen hatte Lauriz Monteleone (Preussen) die Nase vorn. Über die 539 Meter lange Distanz schaffte es der Willicher Mark Michael Drecker (M 8) in 1:58 Minuten als einziger unter die Zweiminuten-Schallmauer.

Für die Topleistungen sorgten die Spitzenathleten. Im Hauptlauf der Frauen und der weiblichen Jugend über 3000 Meter lief Tanja Spill einen Streckenrekord. Das erst 17-jährige Mittelstreckentalent der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen benötigte für den anspruchsvollen Kurs 10:20 Minuten. Spill verwies die vierfache Martinscross-Siegerin, Stephanie Platt, knapp auf Platz zwei (10:21). Beim 40. Jubiläum im Vorjahr scheint das Krefelder Mittelstreckenass Christoph Lohse (TV Wattenscheid) auf den Geschmack gekommen zu sein. Der 29-jährige Student gewann diesmal nach längerer Verletzungspause über fünf Kilometer in 15:55 Minuten das Rennen der Männer/U 23 und blieb 13 Sekunden über seiner Rekordzeit des Vorjahres. Der Dormagener Carl Philip Heising (16:12) kam auf Platz drei. Martin Brieden (VT Kempen/17:07) landete auf dem vierten Gesamt-Rang.