Machnik soll Fischeln Stabilität geben

Machnik soll Fischeln Stabilität geben

Der VfR will mit einem Heimsieg gegen Bocholt den Anschluss an Platz 14 halten.

Ohne Haktan Cakir wird der Oberligist VfR Fischeln morgen im Heimspiel gegen den 1. FC Bocholt auskommen müssen. Der Mittelfeldspieler sah zuletzt in Monheim die fünfte Gelbe Karte und ist gesperrt. Dafür hofft Trainer Josef Cherfi auf einen 90-minütigen Einsatz von David Machnik, um der Mannschaft die nötige Stabilität zu geben.

Die Krefelder wollen den Anschluss an Platz 14 halten, sechs Punkte beträgt der Rückstand auf Turu Düsseldorf. Der 51-Jährige sagt: „Es liegt eine spannende Woche vor uns. Alle sind fokussiert. Jeder will spielen.“ An Christi Himmelfahrt geht es für die Fischelner im Nachholspiel in Velbert weiter, am nächsten Sonntag steht das Abstiegsduell beim VfB Hilden an. Über den morgigen Gegner Bocholt, Tabellenneunter, sagt Cherfi: „Sie haben einen hervorragenden Kader. Wir wissen, was auf uns zukommt.“