Lank schlägt St. Tönis, unterliegt aber in Wesel

Handball : Lank gewinnt das Derby

Der Verbandsligist feiert einen 32:25-Erfolg gegen die Turnerschaft St. Tönis. 20 Stunden später der Rückschlag beim 20:33 in Wesel.

Treudeutsch Lank findet in der Handball-Verbandsliga mit einem 32:25-Erfolg über die Turnerschaft St. Tönis wieder in die Erfolgsspur zurück. Das Team von Trainer Achim Schneiders feierte nach zuletzt 1:7-Punkten den ersten Rückrundensieg, Der Tabellenzehnte überzeugte mit einer guten taktischen und kämpferischen Einstellung. Trainer Schneiders sagt: „Meine Mannschaft hat alle Vorgaben konsequent umgesetzt. Wir haben erstmals in der Rückrunde unser wahres Gesicht gezeigt. Gegen die Topteams der Liga haben wir noch kein Spiel verloren, was für mich eine Frage der Motivation ist. Zudem hatten wir mit Tony Leigraf den überragenden Torhüter in unseren Reihen.“

Nur 20 Stunden später erlebten die Lanker im Nachholspiel, bei der um den Klassenerhalt kämpfenden HSG Wesel, mit einer 20:33-Niederlage allerdings einen erneuten Rückschlag. Schon zehn Minuten nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber den Vier-Tore-Vorsprung auf 21:13 erhöht. Bei Lank machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar, während Wesel mit einem Tag mehr Pause verdient die Punkte einfuhr.

Trainer Cutura hadert: „Wir kassieren zu viele einfache Tore“

Die Turnerschaft aus St. Tönis befindet sich dagegen im Abwärtstrend. Nur zwei Punkte aus den letzten vier Spielen sind zu wenig, um sich in der Spitzengruppe fest zu setzen. Zudem verletzte sich mit Alexander Bruchhaus, nach Matthias Löcher, bereits der zweite wichtige Rückraumspieler. Der Youngster kugelte sich den Daumen aus. Trainer Cutura hadert: „Die vergebenen Chancen im Angriff zähle ich schon gar nicht mehr. Ab der 45. Minute gab es gegen Lank nichts mehr zu holen. Wir kassieren zu viele einfache Tore in der Abwehr.“

TV Vorst verliert trotz Überzahl mit einem Tor – 31:32

Trotz Überzahl in den beiden Schlussminuten kassierte der TV Vorst eine unglückliche 31:32-Niederlage beim Aufstiegskandidaten TV Kapellen. Manuel Stelzhammer hatte 45 Sekunden vor dem Schlusspfiff per Siebenmeter zum 31:31-Ausgleich getroffen. Doch nur 17 Sekunden später gelang den Gastgebern der Siegtreffer. Überragender Spieler bei Vorst war Matthias Elbers mit elf Toren.

In der Landesliga sehnt der Hülser SV nach 2:8-Punkten in der Rückrunde das Saisonende herbei. Die Hülser kassierten beim ASV Süchteln eine 18:22-Niederlage. Vom dritten Tabellenplatz rutschte das Team von Trainer Michael Görtz nun auf den neunten Rang ab.

Mehr von Westdeutsche Zeitung