Rückblick auf Erfolge Lange Nacht der Bayer-Legenden

Krefeld · Die Fußballer von Bayer 05 Uerdingen feierten vor allem in den 1980er-Jahren große Erfolge. Einige von ihnen blickten nun bei einem ganz besonderen Mannschaftstreffen auf vergangene Zeiten zurück.

Sie hatten sich viel zu erzählen, unten (v.l.) Klaus Basten, Frank Thomessen, Co-Trainer Bernd Lehmann, Werner Vollack, Betreuer Werner Sauer, Mannschaftsarzt Dr. Gerd Fobbe, Wayne Thomas, Wolfgang Funkel; Mitte (v.l.): Matthias Herget, Marcel Witeczek, Peter Loontiens, Stefan Chmielewski, Edmund Stieber, Wolfgang Lüttges, Michael Dämgen, Larus Gudmundsson, Frank Kirchoff; oben (v.l.): Dieter Kraus, Waldemar Steubing, Heinz Mostert, Michael Schumacher und Dieter Ingendae.

Sie hatten sich viel zu erzählen, unten (v.l.) Klaus Basten, Frank Thomessen, Co-Trainer Bernd Lehmann, Werner Vollack, Betreuer Werner Sauer, Mannschaftsarzt Dr. Gerd Fobbe, Wayne Thomas, Wolfgang Funkel; Mitte (v.l.): Matthias Herget, Marcel Witeczek, Peter Loontiens, Stefan Chmielewski, Edmund Stieber, Wolfgang Lüttges, Michael Dämgen, Larus Gudmundsson, Frank Kirchoff; oben (v.l.): Dieter Kraus, Waldemar Steubing, Heinz Mostert, Michael Schumacher und Dieter Ingendae.

Foto: Ja/Jochmann, Dirk (dj)

Weit vor 18 Uhr hat Frank Position bezogen vor dem Haus Blumenthal. Über dem Eingang hängt ein vielsagendes Banner: „Nacht der Legenden“. Er ist richtig hier. Er hat so vieles miterlebt mit seinem Verein, seinen Helden, seinen Legenden. Vor 50 Jahren beobachtete er das Training der Fußballer. Und auch jetzt will er noch Unterschriften von den Idolen seiner Jugend – wie auch immer sie heißen: Herget, Vollack, Funkel, Gudmundsson, Witeczek. Drinnen auf der Leinwand läuft das Pokalfinale von 1985, ein bedröppelt dreinschauender Lothar Matthäus spricht gerade in Mikrofone. Was er sagt, egal. Die Geschichte ist bekannt. Der FC Bayer Uerdingen siegte 2:1 gegen den Favoriten – die Geburtsstunde der Bayer-Legenden. Werner Vollack, der Torhüter der Pokalsieger hat sie zusammengetrommelt. Die Idee war ihm bei einem Krankenhausaufenthalt gekommen: „Statt sich auf Beerdigungen zu sehen, ist es doch schöner, zusammen zu kommen und einen netten Abend zu erleben.“ In der Whats-App-Gruppe jedenfalls war die Nachlese am Sonntag sehr positiv, mit viel Lob und Dank, wie Vollack sagt. Womöglich sind da einige auf dem Geschmack gekommen. Im kommenden Jahr jährt sich der Pokalsieg zum 40. Mal. Das wäre dann ein willkommener Anlass für eine Fortsetzung. Bis gegen 2 Uhr hatten die Letzten gerade erst alles besprochen aus gemeinsamen, erfolgreichen Zeiten.