Kreisliga A: SV Vorst feiert den fast perfekten Aufstieg

Fußball : Kreisliga A: SV Vorst feiert den fast perfekten Aufstieg

Der Tabellenführer spielt 3:3 gegen Rhenania Hinsbeck und jubelt trotzdem ausgelassen. Im Tabellenkeller kassiert Hüls gegen Willich eine Heimpleite. Linn hofft hingegen wieder.

Der SV Vorst hat mit einem 3:3 gegen den SC Rhenania Hinsbeck das Tor von der Fußball-Kreisliga A in die Bezirksliga weit, ja sehr weit geöffnet. Aber der Aufstieg ist noch nicht perfekt. Theoretisch können die Vorster noch überflügelt werden. Doch Trainer Marcel Fischbach sagte: „Bei uns herrscht Jubelstimmung. Wir feiern schon, den Aufstieg lassen wir uns nicht mehr nehmen.“ In der Tat müssten die Vorster eine um 27 Treffer bessere Tordifferenz noch verspielen.

Welch eine Dramatik, was für ein Krimi auf der Sportanlage in Vorst. Der Gastgeber hat seinen Fans den Fußballnachmittag wahrlich nicht leicht gemacht. Zunächst gab es lange Gesichter und für die Vorster Kicker eine kalte Dusche. Die Gäste nutzten jede Chance und trafen. Nur einmal war Kai Baumeister zur Stelle und verkürzte. Dennoch, 1:3 zur Pause. Wie verwandelt kamen die Vorster aber aus der Kabine. Mit dem Treffer zum 2:3 leitete Tim Andre Smets direkt die Aufholjagd ein. Nun standen die Gäste unter Druck. Yasin Tastemürlü war es vorbehalten, in der Schlussphase das wichtige 3:3 zu erzielen. Das Ergebnis reichte den Vorstern, eine Niederlage wäre bitter gewesen.

Die Konkurrenten gewannen ihre Spiele. Durch späte Tore von Mike Schulze und Benny Wirth gewann der VfL Willich mit 2:0 gegen den Hülser SV. Der TSV Kaldenkirchen war derweil mit 3:0 gegen Schiefbahn erfolgreich. Vorst führt die Tabelle mit zwei Punkten vor dem VfL Willich und sechs Zählern vor dem TSV Kaldenkirchen.

Linn nutzt seine Chance und
siegt 3:1 bei Union Nettetal II

In der Abstiegszone bleibt es ebenfalls spannend. Der Linner SV nutzte seine vorletzte Chance und hatte im Grenzland einen starken Auftritt. Mit dem 3:1 bei der Reserve des SC Nettetal II heimsten die Linner drei sehr wichtige Punkte ein. Gowtham Kugathasan war mit seinem frühen Tor der Wegbereiter für den Erfolg. Sven Hein legte noch vor der Pause nach und sorgte mit dem 2:0 für einen beruhigenden Vorsprung. In der Schlussphase stand Kugathasan erneut goldrichtig und zurrte den Sieg fest. Am nächsten Wochenende haben die Linner spielfrei. Am Schlusstag wartete dann Viktoria Anrath auf das Team von Trainer Sascha Hein.

Die weiteren Konkurrenten ließen Federn. TuS Gellep verliert mit 0:2 beim FC Hellas. Der TSF Bracht kommt mit 2:5 beim VfR Fischeln II unter die Räder und für die Hülser war die Hürde Willich zu hoch. Aber es bleibt weiter spannend in der Kreisliga A.

Mehr von Westdeutsche Zeitung