Krefelds Footballer, die Ravens, gehen gut vorbereitet in die Saison

Football : Ravens in Topform aus dem Trainingslager

Die Footballer starten im Mai in die Saison in der Landesliga und überzeugen in einem Testspiel.

Ob Spieler, Spielfeld oder die Kaderstärke – beim American Football ist alles etwas größer. Was ohnehin gilt, wird erst so richtig deutlich, wenn es auf Reisen geht. Die Krefeld Ravens machten sich auf den Weg ins sauerländische Schmallenberg. Vor dem Saisonstart in die Landesliga-NRW in gut drei Wochen holten sich die Footballer bei bestem Wetter den letzten Feinschliff ab. 73 Mann stark war der Tross, zusammengesetzt aus Spielern, Trainern sowie dem Staff – Vorbereitung unter der Leitung des neuen Cheftrainers Bernd Franzen auf die neue Saison. Parallel absolvierte auch die U 19 ihr Trainingslager in Brüggen, sodass weit über 100 Ravens unterwegs waren. Größenordnungen die es so nur im Football gibt.

Christoph Wittfeld: „Die Bedingungen waren optimal“

Das Fazit fällt nach einem reibungslosen Camp daher positiv aus, wie Christoph Wittfeld aus dem Führungsteam der Ravens erzählt: „Es war sehr gut, sehr lehrreich für uns. Wir waren letztes Jahr schon dort, die Bedingungen waren optimal, die Stimmung in der Mannschaft ist ohnehin sehr gut.“

Schmallenberg gilt unter den Football-Teams als beliebtes Reiseziel unter anderem aufgrund der beheizten Platzanlage. Während die Krefelder im vergangenen Jahr noch bei Schnee und Eis trainierten, kletterten die Temperaturen am letzten Samstag in die Höhe. Zuvor hatten die Coaches am Freitagabend kurz nach der Ankunft die erste Einheit angesetzt. Samstag klingelte der Wecker dann um 6.30 Uhr. Noch vor dem Frühstück stand das erste Training auf dem Programm, am Mittag ging es dann weiter. Besonders im Fokus steht dabei die Offense Line. Bei den Krefeldern genießen die schweren Jungs, deren Aufgabe es ist, zu blocken und die Spielmacher zu beschützen, nämlich besondere Aufmerksamkeit. Wittfeld: „Wir haben ein spezielles Offense-Line-Programm ins Leben gerufen, da sie nur wenig Ruhm ernten können und nur auffallen, wenn etwas nicht so läuft wie es sollte.“

Am 5. Mai ist der Saisonstart mit einem Heimspiel gegen Köln

Neben einem eigenen Kraftraum dürfen die O-Liner bei der Essensausgabe als erstes ran. Kleine Scherze, die der Stimmung im Team gut tun. Und ohnehin geht es in so einem Trainingslager auch um sogenannte „mannschaftsbildende Maßnahmen.“ Die Zugänge, im Football auch „Rookies“ genannt, werden von den älteren, den „Veteranen“ integriert, der Geist im Team gestärkt. Defensiv-Koordinator Florian Penz sagt: „Die Rookies waren zu Beginn noch etwas ruhiger, sind dann aus sich herausgekommen, und im Laufe des Camps ist das Team zusammengewachsen. Wir haben gute Rookies, die einen echten Sprung nach vorne gemacht haben.“

Wie weit das Team bereits ist, zeigten die Ravens beim letzten Testspiel in Dortmund. Bei den Giants, die gleich zwei Ligen höher spielen als die Krefelder, zeigte das Team um Cheftrainer Bernd Franzen eine starke Leistung, besiegte den Viertligisten mit 18:13. Am 5. Mai geht es dann im Heimspiel gegen die Cologne Falcons II wieder um Punkte, und eins scheint klar: Die Ravens werden diese Saison für Furore sorgen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung