1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Krefelder Handball-Derby in der Oberliga: Oppum empfängt Königshof

Handball : Krefelder Handball-Derby in der Oberliga: Oppum empfängt Königshof

Interview Die Trainer Ljubomir Cutura und Marius Timofte wissen um die Stärken und Schwächen beim Gegner.

Fast drei Jahre mussten Krefelds Handball Fans auf das elektrisierende Stadtderby zwischen dem TV Oppum und Adler Königshof verzichten. Doch nach dem zweijährigen Gastspiel der Königshofer in der Regionalliga ist es wieder soweit. Die beiden Nachbarklubs treffen sich am Samstag um 18 Uhr, am letzten Spieltag vor der Oberliga-Weihnachtspause, zum Duell in der Sporthalle an der Scharfstraße. 14 Punkte hat das neu formierte Team von Adler-Trainer Marius Timofte eingesammelt und ist damit Tabellenfünfter. Vier Zähler weniger haben die Oppumer als Zehnter mit Trainer Ljubomir Cutura auf dem Konto. Doch damit ist die Favoritenrolle längst nicht vergeben. Unsere Zeitung sprach mit den beiden Trainern über den Gegner:

Entscheiden die Torhüter das Derby?

Marius Timofte: Matthias Hoffmann kann, wenn er einen guten Tag erwischt, das Spiel für Oppum ganz allein entscheiden. Das hat er schon gegen Lobberich bewiesen.

Ljubomir Cutura: Florian Lindenau ist einer der besten, wenn nicht sogar der beste Torhüter der Liga. Ich habe mehrfach versucht ihn nach Oppum zu locken, weil er ein ganz feiner Kerl ist.

Welche Rolle spielen die Abwehrreihen?

Timofte: Oppum verfügt über eine sehr agile, offensive Abwehr. Da werden wir uns etwas einfallen lassen müssen, was genau, das werde ich nicht verraten.

Cutura: Adler hat eine sehr groß gewachsene Deckung. Vielleicht ist sie nicht ganz so beweglich, aber mit dem starken Torhüter funktioniert sie immer besser. Wir müssen Lösungen finden.

Wer sind die herausragenden Spieler?

Timofte: Bei Oppum ist zunächst die ganze Mannschaft herauszustellen. Aber wenn schnelle Entscheidungen gefragt sind, haben sie mit Fabian Bednarzik einen ganz erfahrenen Torjäger.

Cutura: Sebastian Bartmann ist neben Torhüter Lindenau der Dreh- und Angelpunkt bei Adler. Er verfügt über eine hohe Qualität, könnte ohne weiteres eine Liga höher spielen.

Wie steht es um den gegnerischen Trainer?

Timofte: Ich habe einen guten Kontakt zu Ljubomir. Wir kennen uns viele Jahre, ich schätze seine Ruhe, seine Abge-klärtheit.

Cutura: Marius ist ein Handball-Fachmann, was er allein in 16 Jahren als Spieler und Trainer in Dinslaken geleistet hat, verdient Respekt. Wir haben gemeinsam die Lizenz gemacht. Er holt immer eine Menge aus seinen Teams raus.