Krefelder Galopper starten in Hamburg

Galopprennen : Hofer-Pferde laufen in Hamburg-Horn

Die Derbywoche beginnt Samstag. Krefelder Trainer hofft auf gute Bedingungen.

Drei Pferde aus Krefelder Ställen werden zum Auftakt des siebentätigen Derby-Meetings auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn antreten. Es beginnt am Samstag um 14 Uhr, der zweite Renntag folgt am Sonntag, 30. Juni (14 Uhr). Am Montag, 1. Juli, ab 17 Uhr geht es mit Live-Übertragungen nach Frankreich in die dritte der sieben Runden. Das große Finale ist am Sonntag, 7. Juli, das mit 650 000 Euro dotierte 150. Deutsche Derby – ohne Krefelder Beteiligung. Es bleiben nur die Erinnerungen an das Jahr 2012, als der Außenseiter Pastorius nach einem taktischen Kunstritt von Jockey Terence Hellier für Trainer Mario Hofer das Derby gewann und den für unschlagbar gehaltenen Favoriten Novellist auf Platz zwei verwies.

In diesen Kategorien ist derzeit kein Krefelder Pferd angesiedelt. Und so sieht Hofer die Chancen seiner drei Starter Damavand mit Michael Caddedu (Samstag), Seqania mit Marco Casamento  (Sonntag) und Fair Hurricnae mit Michael Caddedu (Montag) nur bedingt optimistisch. „Für Danavand müsste der Boden weich sein. Das wird nicht kommen. Die besten Chancen sollte Seqania haben. Fair Hurricnae hat gerade erst gewonnen, das wird schwer.“ Hofer selbst wird erst am zweiten Wochenende in die Derbystadt reisen. Er verfolgt in Frankreich die Starts von drei Zweijährigen, darunter ist die ihm gehörende Stute Sound Machine. Deren Vater ist der Derbysieger Pastorius, mittlerweile Deckhengst in Frankreich.

Hofers Kollegin Erika Mäder greift erst am Mittwoch, 3. Juli,  mit Dreamworks ins Geschehen ein. Seniortrainer Hans-Albert Blume (79) lässt das Derby-Meeting aus und wartet auf seine Chancen ab Samstag, 20. Juli, in Bad Harzburg.

Mehr von Westdeutsche Zeitung