Handball Trainerduell der Cuturas

Krefeld · Oppums Handballer im Derby gegen St. Tönis gefordert.

 Ljubomir Cutura trainiert die Handballer in Oppum.

Ljubomir Cutura trainiert die Handballer in Oppum.

Foto: Jochmann, Dirk (dj)

Die mit Spannung erwartete Premiere im Bruder-Duell in der Handball-Oberliga zwischen den Trainern Ljubomir und Zoran Cutura musste zum Saisonstart noch ausfallen. Beim 28:28-Remis saß Ljubomir beim TV Oppum auf der Trainerbank, sein Bruder Zoran konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht bei der Turnerschaft St. Tönis mitwirken. Nun kommt es am Sonntag um 17 Uhr in der Sporthalle Corneliusfeld zur Neuauflage des Derbys zwischen St. Tönis und Oppum und zum ersten Bruderduell in der Trainerkarriere der beiden Cuturas.

Da ihre Mannschaften sich in großer Abstiegsnot befinden, wird erneut ein spannendes Derby und einem Spiel auf Augenhöhe gerechnet. Die Oppumer dürften nach dem 27:25-Coup im Stadtderby gegen Königshof mit großem Selbstbewusstsein beim Aufsteiger aufspielen. Die Turnerschaft mit Zoran Cutura auf der Trainerbank verlor ihr Meisterschaftsspiel beim LTV Wuppertal mit 31:38-Toren. Ausschlaggebend auf beiden Seiten dürfte jedoch sein, welche Mannschaft nach etlichen Verletzungen und Erkrankungen wieder rechtzeitig Spieler fit bekommt. Bei der Turnerschaft machte Jonas Wingert nach einem Kreuzbandriss große Fortschritte, warf in Wuppertal bereits neun Tore. Bei Oppum könnte erneut Torhüter Martynas Savonis den Ausschlag geben, der in Königshof mit starken Paraden seine Mannschaft zum Sieg führte. Ob Goalgetter Andreas Wink bei Oppum zurückkehrt, ist noch fraglich.

Doch noch vor dem Derby dürften die Trainer-Brüder Cutura wieder beim Kaffee zusammensitzen und über die Situation im hiesigen Handball diskutieren. Das Derby soll dabei nur am Rande Thema sein, wie beide augenzwinkernd meinten. Für 60 Spielminuten sind die Cuturas dann aber auf jedenfalls erst einmal Kontrahenten, die sich für ihre Mannschaft dieses Mal beide Punkte wünschen.