Krefeld: Sieben Rennen an einem Tag auf Stadtwald-Rennbahn

Galopp : Sieben Rennen an einem Tag auf Stadtwald-Rennbahn

Rennen am 25. Oktober im Stadtwald werden live übertragen.

Statt an einem Wochenende findet der nächste Renntag auf der Rennbahn im Krefelder Stadtwald schon am Freitag, 25. Oktober, statt. Grund für diesen ungewöhnlichen Termin ist eine Live-Übertragung. Veranstaltungsbeginn ist bereits um 11.30 Uhr, der erste Start wird gegen 12.15 Uhr sein. Die Galopprennen aus dem Krefelder Stadtwald werden dabei live in die rund 10 000 Wettannahmestellen des französischen Wettanbieters Pari Mutuel Urbain (PMU) über den eigenen Pferdekanal Equidia übertragen, teilte der Krefelder Rennclub mit. Die PMU wurde im Jahr 1930 in Frankreich gegründet und ist führender Anbieter von Pferdewetten in Europa.

Eintritt und Parken zum Rennen sind frei. Sieben Rennen stehen auf dem Programm. Nach dem Nennungsergebnis sei in den meisten Rennen mit starken Feldern zu rechnen, so der Rennclub. In der Dreijährigen-Prüfung plant Stadtwald-Trainer Mario Hofer einen Auftritt mit Gypsy Music. Gypsy Music war zuletzt Zweite in Honzrath. Im besten Handicap des Tages ist die flinke Garde angesprochen, denn es geht lediglich über 1300 Meter. Immerhin gingen für diesen Sprint ein Dutzend Nennungen ein, darunter befinden sich auch bekannte Spezialisten aus den Niederlanden und Belgien.

Sieger des ersten Rennens
Anfang Oktober erneut dabei

Auch eine Handicapklasse tiefer geht es über 1300 Meter, in dieser Prüfung könnte Stadtwald-Trainerin Erika Mäder das Pferd Summer Princess ins Rennen schicken. Die sechsjährige Stute war zuletzt Zweite in Köln und steht unmittelbar vor ihrem ersten Saisonerfolg. Der in der Nähe von Magdeburg ansässige Trainer Frank Fuhrmann, der auch noch am letzten Krefelder Renntag am 6. Oktober erfolgreich war, hat für diesen Sprint sogar vier Pferde genannt. Jeweils mit großen Feldern ist auch in den Rennen über weitere Distanzen zu rechnen.

Das Krefelder Saisonfinale im Galopprennen steht dann wieder an einem Sonntag an. Am 10. November wird mit dem Herzog-von-Ratibor-Rennen noch einmal eine Gruppe-Prüfung entschieden. Am 23. Dezember veranstaltet der Rennclub außerdem ein Weihnachtssingen.

Beim ersten Rennen am 6. Oktober war von den laufenden Sanierungsarbeiten an der Rennbahn kaum etwas zu bemerken. Auf der Haupttribüne nehmen die Zuschauer auf neu gestrichenen roten Sitzbänken Platz. Auch der Boden ist neu gemacht. Die denkmalgeschützten Gebäude an der Krefelder Rennbahn werden für etwa eine Million Euro saniert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung